Full text: Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Inventar. Schwarzwaldkreis (1897)

Reutlingen. 
237 
edel entwickelte Fassade mit ihrem Radfenster, den drei mit Wimpergen bekrönten Por 
talen und dem leichten Gitterwerk, das die Flächen bedeckt, deutet ans direkte Einflüsse 
des Straßburger Münsters." Vor allem das Giebel- und Gitterwerk, die Gestaltung 
der Strebepfeiler und der Portale mahnt so sehr an den damaligen Meister des 
Münsters, am ineisten an Erwins älteren Entwurf, Riß B, s. Straßburg und seine 
Bauten, Straßburg, 1894. Erlvin stirbt im Januar 1318. Die Reutlinger Marien 
kirche wird vollendet 1343. 
Aber noch ein zweiter hochbegnadeter Meister tritt auf am Westbau derselben^ 
deutlich durch sein Zeichen, wie durch seine Kunst. Es ist höchsttvahrscheinlich derselbe 
(§ mntris» 
Meister Heinrich, der sicher die Heiligkreuzkirche zu Gmünd, von 1351 ab ihren herr 
lichen, mit rechteckigen Kapellen umkränzten Chor gebaut hat. Jener Meister, von 
welchem die Schule der „Parier" ausgegangen ist, die fast zweihundert Jahre lang 
nachgewirkt hat in Süddeutschland. Der Tradition nach kam Heinrich Parler (Parlier) 
um das Jahr 1330 nach Gmünd, wo ihm um 1333 der Sohn Peter, der berühmte 
Erbauer des Prager Dom-Chors, der Moldaubrücke u. s. w. geboren wird. Im 
Prager Dom nennt ihn, den Vater, eine vielumstrittenc Inschrift Henricus (p)arlerius. 
de Bolonia magister de Gemunden in Suevia, also Meister von Schwäbisch Gmünd. 
Trotzdem daß in neuerer Zeit von vielen Forschern der Vorschlag gemacht worden ist, statt 
Bolonia Colonia zu lesen, wird mit Palazky und Stälin dem Älteren fest an der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.