Full text: Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Inventar. Schwarzwaldkreis (1897)

Tübingen. 
371 
Tübingen, um das Jahr 1000 über den Reichswald Schönblich gesetzt wurden und ihren 
ständigen Wohnsitz hieher verlegten. Bald mächtig geworden, mußten diese doch Burg 
und Stadt Tübingen (eivilg.8 erstmals 1231) schon 1342 an Württemberg verkaufen 
nnd süld, sehr verarmt, 1631 erloschen. 1453 ff. war Tübingen der Sitz der Vor 
mundschaft für den jungen Grafen Eberhard, der als Mann hier 1477 die Universität 
stiftete, die Stadt vergrößerte, auch 1489 die steinerne Neckarbrücke baute, uild von 
Tübingen. Grundriß des Schlosses. S. Seite 380. 
Urach aus immer gerne hier verweilte, wobei er in dem Hause seines ehmaligen 
Tübinger Lehrers, späteren Kanzlers Nauclerus bei der Kirche^ abzusteigen Pflegte- er 
hat sein Leben, dessen letzte Monate er hier zubrachte, auf Hohen-Tübingen am 24 Febr 
1496 geendigt. Ebenso 1550 Herzog Ulrich, der die Stadt sehr bevorzugte. Der dem 
Remsthaler Aufstand folgende Vertrag vom 8. Juli 1514, die Grundlage der württ 
Verfassung, ist hier geschlossen, 18. August 1514 Tübingen zum dauernden Sitz des
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.