Full text: Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Inventar. Schwarzwaldkreis (1897)

448 
Schwarzwaldkreis. Oberamt Tuttlingen. 
WeigHeim (lvicohaim 763). 
Hübsche kath. Kirche zum heil. Ottmar, 1762. Das Pfarrhaus ist von einem 
Wallgraben umgeben, einst altes Wasserschloß. Ortsadel seit 1090. 
Weil'beinr. 
Kath. Kirche zum heil. Georg, mit spätgotischem, noch netzgewölbtem Chor, ans 
den Schlußsteinen St. Georg, Antonius, Barbara, Sebastian, Katharina und Anna. 
Turm nördlich am Chor, auf dem Boden mit gemodelten Fließen. Skulpturen des 
alten Hochaltars und eines Flügelaltars kamen in die Lorenzkapelle zu Rottweil. 
Schönes Ciborium im Renaissancestil mit prächtiger Krönung. Der Ort gehörte dem 
Kloster St. Gallen und kam mit Wurmlingen, dessen Filial es bis 1756 war, an 
die Herrschaft Konzenberg. 
Wurmlingen (IDurmeringen 7Y7). 
Kath. Kirche zum heil. Gallus, schon 868 genannt, die jetzige 1784, mit Decken 
malereien von Georg Hölz, 1784. Turm unten 1499, erhöht 1870. Kirchhof-, 
früher Kapuzinerkirche, zu den heil. Sebastian und Rochus, 1613 und 1764, mit 
kreuzgewölbtem Chörchen; außen das schöne spätgotische Holzbild des heil. Sebastian. 
Pfarrhaus, früher Frauenklause. Schloß, jetzt Schulhaus, einst Sitz des Konzen- 
berg'schen Obervogts. — Altes Holzhaus, 1662, und sehr altes Steinhaus mit hoch 
aufsteigenden Staffelgiebeln, „Hohentwiel" genannt. Wurmlingen kommt 797 bei 
einer Schenkung an St. Gallen vor, welches den ganzen Ort erwarb, aber 1300 an 
das Domkapitel Konstanz abtrat. Ortsadel, Ministerialen der Grafen von Zollern, 
im 13. Jahrhundert. Seit 1300 Hauptort der vom genannten Domkapitel erwor 
benen Herrschaft Konzenberg. Auf der äußersten (westlichen) Spitze des drei 
eckigen Gebirgsstockes „Koppenhau" liegen, im Wald versteckt, die Trümmer der Burg 
Konzenberg. Von ihr ist noch erhalten die ein längliches Viereck bildende, mit der 
Längenaxe genau nach Westen gerichtete Ringmauer, zum Teil noch von namhafter 
Höhe, während freilich ein noch größerer Teil derselben als wüster Schutt in dem 
die Burg umgebenden, noch immer sehr tiefen Graben liegt. An der allein nicht 
schroff gegen die Thäler abfallenden, am leichtesten zugänglichen Ostseite erhebt sich 
noch heute, den Eingang schirmend, ein gewaltiger viereckiger Bergfried, aus riesen 
haften, ganz rauhen Buckelsteinquadern unverwüstlich aufgeschichtet, ohne Schießscharten, 
nur mit einem rundbogigen Eingang gegen Westen, der sich 35 Fuß über der Erd- 
fläche befindet. Der Turm, mit je 45 Fuß Seitenlänge, 12 Fuß dicken Mauern 
und noch jetzt einer Höhe von etwa 60 Fuß, das Hcucpt mit Tannen und Föhren und 
wildem Gebüsch malerisch umkränzt, erinnert durch die überraschende Größe und 
Derbheit seiner Kalktuffquader, an denen keine Spur von Steinmetzzeichen zu entdecken 
ist, an ein altheidnisches Werk und stammt jedenfalls aus dem frühen Mittelalter, 
aus dem 10. oder 11. Jahrhundert. Vor der eigentlichen Burg ziehen sich an der Ost- 
seite, quer über den Bergrücken, starke Vorgräben und Trümmer von Vorwerken hm.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.