Full text: Jahres-Bericht der Königlichen Polytechnischen Schule Stuttgart (1868/69)

19 
B. Aus einer Bede des Hofpredigers Osiander vom Jahre 1586. 
Es mag nicht uninteressant sein, über die hier dargestellten Kostüme jener Zeit die 
Auslassung eines berühmten gleichzeitigen Kanzelredners zu vernehmen. In einer gedruckten 
Predigt des Hofpredigers Osiander lesen wir folgenden Passus: 
Der witzige und unerschrockene Hofprediger Lucas Osiander hielt 1586 eine Predigt 
über die hoffärtige ungestalte Kleidung der Weibs- und Mannspersonen. 
Alles sagt er, was aus Frankreich nach Deutschland komme, werde nachgeahmt; und 
nehmen die welschen Krämer von uns gutes Geld und gehen uns sammetne und seidene Lumpen 
dafür. Die Frauen tragen Sammethütchen so klein, dass sie wie ein Apfel auf dem Kopfe 
sitzen. Ihre über Drähte gezogenen Haare gleichen einem Hag, und Etliche färben ihre Ge 
sichter. Sie tragen dicke Kröse (Halskraussen), dass der Kopf aussieht, als liege er auf einer 
Schüssel; Reife an den Kleidern, dass diese heim Niedersitzen in die Höhe stehen, und hohe 
Schuhe und Pantoffeln, um grösser zu scheinen. 
Die Männer haben vorn aufsteigende, zottige Haare, als ob sie der Satan rückwärts 
durch einen Zaum gezogen hätte. Sie tragen Hüte mit vergoldeten und versilberten Spangen, 
von einem sammetenen Frauengürtel umschlungen, damit anzuzeigen, dass sie die Weiber über 
sich herrschen lassen; dicke Krösen, und goldene Ketten um den Hals, Aermel so lang und 
weit, wie die Commisssäcke der Landsknechte und Wurstsammler, dazu die langen ausgefüllten 
Gänsbäuche, die unter dem Hals anfangen und weit unter den Gürtel herabhängen, wie wenn 
ein Erker an dem Haus hängt und es umziehen möchte. 
Sammet und Seide genügt nicht mehr. Die Kleider werden auch noch mit goldenen 
und silbernen Borten besetzt. Die Mäntel reichen nur noch bis zum Gürtel und werden mit 
Hintansetzung aller Ehrbarkeit selbst von Hofleuten auf die linke Schulter gehängt. Ueber- 
haupt, sobald wir etwas Neues vom Ausland sehen, sind wir „die Affen“; dieses ist eine grosse 
Leichtfertigkeit, die uns Deutsche bei anderen Völkern sehr verkleinert.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.