Full text: Deutsche Konkurrenzen (1908, Bd. 23, Nr. 265/276)

ER 
A LE 
  
— 5 —— 
In diesen Geschossen sind folgende Räume unterzubringen: 
1. Untergeschoss. 
eine Hauswartwohnung, bestehend aus 2 Stuben, 3—4 Kammern, Küche, Waschküche und Kellerraum. 
eine Aborteinrichtung mit 2—3 Aborten. 
. eine Zentralheizung mit den nötigen Räumen für Feuerung. 
. ein Raum für Räder. 
die übrigen Räume des Untergeschosses sind so zu konstruieren, dass sie später für Dienstzwecke 
Verwendung finden können, 
nV N 
2. Erstes Obergeschoss. 
6. 4 Kommissionszimmer für die 4 Landtagsausschüsse (hiervon 1 Zimmer 60 qm gross, möglichst breit 
und 3 Zimmer je 55 qm Grundfläche). 
7. 1 Zimmer für die Expedition des Landtags,: 25 qm gross. 
8. ı Zimmer für die Registratur, 25—30 qm gross, mit ‚dem Zimmer -(unter 7) durch eine Tür zu 
verbinden, 
9. ein Restaurationszimmer mit angrenzender Anrichte, zusammen 50—60-qm gross. 
10. ein Botenzimmer, 15 qm gross. 
II. eine Bedürfnisanstalt und Waschtoilette, etwa 12—15 qm gross, 
12, eine bequeme Verbindung dieses Geschosses mit der Hauswartwohnung:, 
3. Zweites Obergeschoss. 
13. ein Sitzungssaal für den Landtag für etwa 48. Abgeordnete und 16 Regierungskommissare in der 
Grösse von 170—180 qm. 
14. I Zimmer für den Präsidenten des Landtags in der Nähe des Sitzungssaales oder neben demselben 
und mit diesem durch eine Tür verbunden, 30—35 qm gross. 
15. 2 Zimmer für die Abgeordneten, ein grosses und ein kleineres, zusammen 70—80 qm gross, 
16. daneben Garderobe mit besonderem Waschraum, etwa 30—35 qm gross. 
17. mit dem Zimmer für die Abgeordneten verbunden ein Schreib- und Lesezimmer, ca, 30 qm gross, 
18, zwischen den Zimmern der Abgeordneten oder neben dem Lesezimmer ein Bibliothekzimmer, 25 qm gross. 
19. I Zimmer für die Minister, 25—30 qm gross. 
zO. 1 Zimmer für die Regierungskommissare, 45—50 qm gross. 
21. mit demselben in Verbindung ein Schreibzimmer für die Regierungskommissare, 30 qm gross. 
22. eine Bedürfnisanstalt und Waschtoilette, 12—15 qm gross, 
23. in unmittelbarer Nähe des Sitzungszimmers ein grosser Vorplatz oder eine Wandelbahn oder breite 
Gänge, die zum Aufenthalt der Abgeordneten dienen können, 
4. Drittes Obergeschoss. 
24. der Sitzungssaal, durch 2 Geschosse reichend. 
25. ausreichender Raum für das Publikum, am zweckmässigsten wohl sich logenartig nach dem Saal öffnend, 
26. desgleichen für die Presse, 8—10 m Länge, bei 3—3,5 m Tiefe. 
27. hieran anschliessend ı—2 Schreibzimmer für die Presse in der Gesamtgrösse von ca, 40 qm. 
28. ı Aktenraum, 36—38 qm. gross, für alte Akten. 
29. eine Bedürfnisanstalt und Waschtoilette, 12—15 qm gross, 
30. die in diesem Geschoss dann verbleibenden übrigen Räume können mit für die Zwecke des Ministeriums 
Verwendung finden. 
31. die. Räume der Abgeordneten und der Regierungskommissare sind durch Telephonapparate mit der 
Registratur zu verbinden. 
. das Gebäude ist möglichst feuersicher und in monumentaler Bauart zu projektieren, 
Aus dem Gutachten des Preisgerichts. 
Es waren im ganzen 171 Entwürfe rechtzeitig eingegangen, ausserdem 2 Entwürfe verspätet, die 
bei der Beurteilung ausser Betracht bleiben. 
Beim ersten Rundgange mussten wegen Verstösse teils in bezug auf die Raumbildung, teils in bezug 
auf den Aufbau 63 Entwürfe ausscheiden. Aus ähnlichen Gründen mussten bei einer abermaligen. Prüfung 
weitere 76 Entwürfe zurückgestellt. werden, die vielfach einzelne Vorzüge in.ihren Einzelheiten aufwiesen, 
für die Ausführung und Preisverteilung aber nicht in Betracht kommen konnten, (Diese Entwürfe sind im 
Gutachten namentlich aufgeführt.) 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.