14 Bezeichnung G ö s ch e n e n. Airo l o. Gesammt- länge der zum Vergleiche dienenden Arbeitsstudien. Stand Ende August. Fortschritt im September. Stand Ende September. Stand Ende August. Fortschritt im Septeniber. Stand Ende September. Ende September 1879. Richtstollen . . . . wirkliche Länge 7251,» 8o, 0 7336,o 6585„ 93,3 6679,, 14015,2 Seitliche Eriveiterung. mittlere Länge 6361„ 142,, 6504,3 5664„ 119,3 5784, 2 12288,5 Sohlenschlitz . . . . „ „ 5104,» 94, ( 5198„ 4944„ "9,7 5063,, 10262,5 Strosse .... „ „ 4350,» 107, 7 4458,3 4465,. 50„ 4516,5 8974,o Vollausbruch . . . „ „ 3704,» 106,o 3810,o 4114,o 109,o 4223,o 8033,o Deckengewölbe . . „ „ 5249,» 78,o 5327,o 4950,o o5,o 5006, c 10333,» Oestliches Widerlager. „ „ 3712,o 81,o 3793,o 4419,. 175,, 4594,3 8387,3 Westliches Widerlager. „ „ 4681,7 26,3 4708,o 4306,o — 430'6,o 9014,o Sohlengewölbe . . „ „ 62,» — 62,o — — — 62,o Tunnelcanal (ganz vollendet) . . . 3687,» _ 3687,o 4285„ 4285,o 7972„ Vollendeter Tunnel> ohne Nischen, Kam ­ mern und Kanal 3704,» 77„ 3781,o 4065,, 89,7 4155,o 7936,o mit Nischen, Kam ­ mern und Kanal 3687,o — 3687,o 4044,, 89„ 4134,o 7821,o Werth der geleisteten Arbeiten, nach Fr--. Fr-«. Frcs. Frcs. Frcs. Frcs ' Frcs. den Preisen des Voranschlags für das VII. Baujahr (1. Oktober 1878 bis 30. September 1879) berechnet . . . 21,614,045 369,805 21,983,850 20,206,590 348,065 20,554,655 42,538,505 Schließlich theilt der Vorsitzende im Namen des Herrn Oberbaurath v. Landauer mit, daß der Altar von Oehringen aus dem 14. Jahrhundert und der Abtstuhl aus dem Kloster Maulbronn, beide restaurirt im Laufe der nächsten 14 Tage täglich von 11—1 Uhr im neuen Justizgebäude zu sehen seien. Die Vereinsmitglieder werden zur Besichtigung derselben, sowie zur Besichtigung des Justizgebäudes selbst mit dem Beifügen eingeladen, daß Herr v. Landauer sich noch vorbehalte, zu einer durchgreifenden Besichtigung des letzteren erst nach Vollendung aller Arbeiten im kommenden Frühjahre einzuladen. Schriftführer: Knoll. Sechzehnte Wersammlung vom 6. Dezember 1879. Vorsitzender: Oberbaurath v. S ch l i e r h o l z. Schriftführer: Bauinspektor v. Seeg er. Anwefend: 25 Mitglieder. Der Vorsitzende eröffnet die Versammlung und bringt nach ­ stehende Einläufe zur Kenntniß und Vorlage. Es ist eingegangen: 1) Vom Technischen Verein zu Oldenburg der Jahresbericht pro 1877. 2) Von der Lese- und Rede-Halle an der techn. Hochschule zu Wien der von 1878/79. 3) Von Graff in Stuttgart eine Brochüre über eine neue Art Holzpflasterung. 4) Von Franz Spengler in Berlin eine desgleichen über ver ­ besserte Thürbeschläge. Der Vorsitzende bittet zu Erstattung von Referaten ad 1 Herrn Baumeister Rast, ad 3 Herrn Baurath Kaiser, ad 4 Herrn Fabrikant Stotz; wogegen ad 2 sofort der Bibliothek übergeben wird. Der Vorsitzende macht weiter den vom Verbände deutscher Architekten- und Ingenieur-Vereine pro 1880 aufgestellten Arbeits ­ plan bekannt; hienach erhalten sämmtliche Vereine 6 Thesen zur Behandlung 1) den Baumeister'schen Normalentwurf für eine Bauordnung; 2) wiederholt die civilrechtliche Verantwortlichkeit der Archi ­ tekten Mid Ingenieure, bei welcher unser Verein wieder das Correferat erhielt; 3) über forstliches Verfahren beim Verkauf von Bauhölzern, mit einer Erläuterung; 4) über einheitliche Bezeichnung der Geschosse in Gebäuden; 5) Abänderung des §. 19 des Verbandsstatuts, worüber wei ­ teres vom Berliner Verein erwartet wird; (ad 3, 4 und 5 bereits schon in der 12. Versammlung mitgetheilt.) 6) Ausfüllung der Tabellen über die Veröffentlichung der be ­ deutenderen Bauten Deutschlands. Bezüglich ad 1 wird Herr Baurath Kaiser wiederholt ge ­ beten, diese Frage baldigst commissarisch zur Erledigung zu bringen, ad 2 wird einstens das Correferat erstattet werden, ad 3 wird zur Behandlung eine Commission gewählt, be ­ stehend aus den Herren: Oberbauräthe v. Schlierholz, v. Tritschler und Bok, Prof. Baumgärtner und Bauinspektor Rheinhard, und zwar mit der Berechtigung, einen Forstmann zu berathen und Holzhändler in's Benehmen zu ziehen. ad 4 und 5 bleiben vorerst noch im Anstand, ad 6 werden die Tabellen an die betreffenden Baumeister vertheilt werden. Den Austritt aus dem Verein zeigt an Bauinspektor Schöll aus Eßlingen. Zur Aufnahme wird vorgeschlagen durch Prof. vr. Wey ­ rauch der Baumeister Fr. Eitel aus Göppingen. Dieselbe erfolgt sofort ohne Ballotage als auswärtiges Mitglied. Nunmehr bringt der Vorsitzende die Bestattungsfrage unserer Leichname, welcher die jetzige Zeit besonders in großen Städten ihre Aufmerksamkeit zuwendet, zur Sprache, und wünscht über die verschiedenen Bestattungsweisen das Nähere und Eingehen-