42. Jahreshauptversammlung, am 10. Januar 1885. Vorsitzender: Oberbaurat v. Schlierholz. Schriftführer: Kulrnringenieur Canz. Anwesend: 65 Mitglieder. Der seitherige Vereinsvorstand Oberbaurat v. Schlierholz begrüßt die Versammlung und verliest den nachfolgenden, mit Beifall aufgenommenen Rechenschaftsbericht über das abgelaufene Jahr. „Verehrte Herren Kollegen! „Dem abgelaufenen 42. Jahre des Vereinsbestandes stunden vor als Ausschußmitglieder: Oberbaurat von Schlier holz als Vorstand, Hofbaudirektor von Egle als Vizevorstand, Oberbaurat von Bok als Kassier, Baurat Rheinhard als Bibliothekar, Oberbaurat von Hänel, Ingenieur-Assistent Laistner ! als Schriftführer Regierungsbaumeister Ockert J Oberbaurat Leibbrand, Baurat Kaiser, letztere 2 ohne Amt. „Die Zahl der Mitglieder betrug zu Beginn des Jahres 110 hiesige, 148 auswärtige zusammen . . 258 Mitglieder, mit Beginn des Jahres 1885 aber 119 hiesige und 148 auswärtige Mitglieder, zusammen . . 267, also 9 mehr als fernd, trotzdem die Herren Professor v. Kankelwitz hier, Professor Pilgrim in Ravensburg, Ingenieur Rampacher in Ulm, Oberamtsbaumeister Stiefel in Waldsee und Professor W a g n e r in Darmstadt, also 5 austraten, und zu unserm Bedauern Oberbaurat Gnauth in Nürnberg mit Tod abging, sich aber dagegen 7 als hiesige und 8 als auswärtige Mitglieder zu ­ sammen 15, in den Verein aufnehmen ließen. „Rühmend ist zu erwähnen, daß Herr Professor v. Kankel ­ witz sämtliche in seinem Besitze befindlichen Zeitschriften für Baukunde und Vereinsprotokolle dem Verein unentgeltlich für irgend ein neu eingetretenes Mitglied zur Verfügung stellte. Ihr Ausschuß wird darüber entsprechend verfügen. „Des Vereines Thätigkeit war im vergangenen Jahre eine durch die Generalversammlung des Verbandes deutscher Archi ­ tekten- und Jngenieurvereine wesentlich gesteigerte, sie fand, ab ­ gesehen von der Thätigkeit der den Verbandsvorstand bildenden Mitglieder, Oberbaurat v. Schlierholz als Vorsitzender, Hofbaudirektor v. Egle, Oberbaurat v. Hänel und Oberbau ­ rat Leibbrand, sowie Br. Huber (als Sekretär), Ausdruck in 15 ordentlichen Versammlungen, 10 Ausschuß- und 19 Kommis ­ sionssitzungen. „A. Vorträge wurden gehalten 8. „B. Referate wurden erstattet 11. „6. Konkurse fanden 4 statt, für ein Titelblatt und den äußern Umschlag zum Führer durch Stuttgart, für die Teilnehmerkarte und Speisekarte zur Generalversamm ­ lung, deren Sieger jedesmal die Herren Eisen loh r und Weigle waren. „D. Zeichnungen und Pläne wurden mehrmals ausgestellt. Eine wesentliche Thätigkeit bildete: „E. die Bearbeitung des Führers durch Stuttgart als Festschrift zu der VI. Verbandsgeneralversammlung, und wiederhole ich heute den bereits fernd ausge ­ sprochenen Dank an alle Mitarbeiter. „A. Vorträge hielten: 1. Professor Göller über die Wahrheit in der modernen Architektur. 2. BauratRheinhard über Drainage und Wiesenbewässerung. 3. Baudirektor v. Flattich aus Wien über den gegen ­ wärtigen Stand der Wiener Stadtbahnsrage. 4. Oberbaurat von Hänel über den Bau des Arlbergtuunels. 5. Reg.-Baumeister Klett über Kanalbauten im Bourtanger Moor, Gewinnung und Verwertung des Torfes in Nord ­ deutschland, in zwei Versammlungen. 6. Professor Laißle über neuere Bahnhofanlagen, besonders zu Straßburg und Metz. 7. Hofbaudirektor v. Egle über Baustil- und Bauformenlehre auf geschichtlicher Grundlage. „B. Referate, über welche Beschluß gefaßt wurde, erstat ­ teten: 1. Professor Br. Wey rauch über den 1. Entwurf zu Normal ­ bestimmungen für die Lieferung von Eisenkonstruktionen für Brücken und Hochbau. 2. Br. Huber über den Entwurf zu Normalbestimmungen für Verträge zwischen Technikern und Auftraggebern. 3. Derselbe über die Herbeiführung besserer Kontinuität der Verbandsorgane. 4. Oberbaurat v. Schlierholz über eine Exkursion nach Allmendingen zur Besichtigung der dortigen neuen Zement- Fabrik. 5. Derselbe über verschiedene Einleitungen und das Pro ­ gramm 2c. zu der Verbandsgeneralversammlung. 6. Derselbe über den Verlauf der VI. Generalversammlung des Verbandes deutscher Architekten und Jngenieurvereine. 7. Professor Reinhardt über die Zeitschrift für Baukunde und die Umwandlung derselben in eine Wochenschrift. 8. Professor Br. Weyrauch über den 2. Entwurf zu Normal ­ bestimmungen für die Lieferung von Eisenkonstruktionen für Brücken und Hochbau. 9. Br. Huber über das Submissionswesen. 10. Derselbe über das Schimmelpfennig'sche Institut für kauf ­ männische Informationen und Inkassos, und Auskunfts ­ bureau. 11. Derselbe über Krankenkassen für Bautechniker. „0. Konkursprojekte und sonstige Pläne wurden ausgestellt: 1. Ein Konkurrenzentwurf des Professors Göller zum deutschen Reichstagsgebäude. 2. Entwurf zum Titelblatt des Führers durch Stuttgart, Reg.-Baumeister Eisenlohr und Weigle. 3. Desgleichen zum Einband des Führers von Eisenlohr und Weigle. 4. Entwürfe zu der Teilnehmerkarte zur VI. Generalver ­ sammlung des Verbandes deutscher Architekten- und Jn ­ genieurvereine, Reg'-Baumeister Eisenlohr und Weigle, die Architekten Lambert und Stahl sowie Reg.-Bau ­ meister Gebhardt.