13 Da letzterer dies Amt wegen schwerer Erkrankung am 26. November v. I. niedergelegt hat und leider bald darauf ge ­ storben ist, so haben die Herren Ingenieur Lueger und Baurat Rheinhard provisorisch die Besorgung der Bibliothekargeschäfte übernommen. Ausschußmitglieder ohne besonderes Amt: Professor Walter, Baurat Rheinhard und Ingenieur Lueger, als Ersatzmänner: Abteilungsingenieur Fischer und Bauinspektor Canz. Dem Ausschuß war als im Haushalt vorgesehener Sekretär beigegeben: Kaufmann Caelius. Der Mitgliederstand war zur Zeit der letzten. Hauptver ­ sammlung nach deren Protokoll: ortsanwesende Mitglieder 120 auswärtige „ 142 außerordentliche „ ... Gesamtzahl 263 Durch den Tod sind uns entrissen morden 7 Mitglieder: v. Ehmann, Baudirektor Glocker, C, Baurat Groß, Professor an der Baugewerkeschule in Stuttgart, Braunwald, Architekt Kaiser, Stadtbaurat Gerok, Architekt in Innsbruck, Gerber, Betriebsbauinspektor a. D. in Calw. Aus dem Verein ausgetreten sind folgende 2 ortsanwesende Mitglieder: Beck, Architekt, wegen Krankheit, Di°. Huber, Sekretär der Handelskammer. Dagegen sind neu eingetreten: Wörnle, Abteilungsingenieur in Stuttgart, Beißwängcr, Regicrungsbaumeister in Ludwigsburg, Buck, Regierungsbaumeister in Oberstenfeld. Von Stuttgart weggezogen sind 6 Mitglieder, dagegen hie ­ rher übersiedelt 13 Mitglieder und ein seither außerordentliches Mitglied ist ordentliches geworden. Nach diesen Veränderungen ist der heutige Stand: ortsanwesende Mitglieder 125, 5 mehr als im Vorjahr, auswärtige „ 132, 10 weniger „ „ „ außerordentliche „ 0, 1 „ „ „ „ Gesamtzahl 257, 6 weniger als im Vorjahr. Im Berichtsjahr haben stattgefunden: 10 ordentliche Versammlungen, 4 gesellige Vereinigungen, 1 Exkursion zur Besichtigung der Drahtseilbahn von Rückgauer, 1 Familienausstug nach Ludwigsburg und Monrepos. Ferner beteiligte sich der Verein bei dem aus Veranlassung j des König!. Regierungsjubiläums von der Stadt Stuttgart ver ­ anstalteten Fackelzuge, in welchem der Verein eine besondere Gruppe bildete, welche ein mit Emblemen rc. geschmückter Wagen eröffnete. Sodann beteiligte sich der Verein bei der Enthüllung des vom Verein deutscher Ingenieure für Robert Mayer im Vor ­ garten des Polytechnikums gestifteten Denkmals. Der Zeit nach geordnet wurden folgende Vorträge gehalten: Oberbaurat v. Leins „über Salucci und seine Bauten", Regierungsbaumeister Schmohl „über neue Nolksschulhaus- bauten", Bauinspektor Kölle „über die bisherige und künftige Entwickelung der Stuttgarter Straßenbahnen", Baurat Rhein ­ hard „über bewegliche Wehranlagen in Flüssen, namentlich in der Enz und Nagold", Oberbaurat v. Hänel „über neue Eisenbahnen im südlichen Schwarzwald", Regierungsbaumeister L ebret „über ein neues System von Bergbahnen", Ingenieur Lueger „über den Obemin de fer glissant auf der Pariser Weltausstellung", Oberbaurat v. Leibbrand „über das Basalt ­ werk Urach", Oberbaurat v. Leins „über das neue Reichstags ­ gebäude", Derselbe „über die Entwürfe zum Kaiser Wilhelm Denkmal für Berlin", zusammen 10 Vorträge. Der Besuch der Versammlungen betrug, die Hauptversamm ­ lung mit eingerechnet, im Mittel 28, ohne die Hauptversammlung im Mittel 25, im Maximum 37, bei der Hauptversamm ­ lung 49. An der Exkursion zur Besichtigung der Drahtseilbahn von Rückgauer beteiligten sich ungefähr 40, bei dem Ausflug nach Ludwigsburg und Monrepos mit Damen ungefähr 50 Personen. Was die nach außen gerichtete Thätigkeit des Vereins betrifft, so waren zunächst aus früheren Jahren noch nicht zur Erledigung gelangt: 1. die Denkschrift und Eingabe der württembergischen Regie ­ rungsbaumeister, betreffend die Dienstverhältnisse und Stellung der höher geprüften Techniker in Württemberg. Infolge eines Antrags des Herrn Regierungsbaumeisters. Weigelin wurde diese Sache in der Versammlung vom 15. Juni von neuem zur Beratung gebracht. Herr Bau ­ direktor v. Schlierholz erstattete namens der hiefür gewählten Kommission ausführlichen Bericht über die bereits gethanen Schritte und ersuchte die Antragsteller, da die Sache noch bei verschiedenen höheren Behörden zur Be ­ ratung vorliege, denselben doch auch Zeit zu lassen, die Frage nach allen Seiten reiflich zu überlegen. — Nach längerer lebhafter Debatte beschließt die Versammlung: der früher gewählten Kommission, welche die Sache seither mit so großem Eifer gefördert hatte, auch die fernere Be ­ handlung der Sache zu überlassen; 2. war im vorhergehenden Jahre eine Kommission zur Auf ­ stellung von Fragen an die physikalisch-technische Reichs ­ anstalt gewählt morden. Diese hatte 10 Fragen technischer Art zusammengestellt, welche von der ordentlichen Ver ­ sammlung genehmigt und sodann sowohl dem Verbands ­ vorstand in Berlin, wie auch den Einzelvereinen des Ver ­ bands mit der Bitte um Unterstützung zugesandt wurden. Von diesen 10 Fragen ist nun durch den Verbandsvorstand zunächst die siebente, betreffend „Prüfung der Genauigkeit und Anwendbarkeit der hauptsächlich gebrauchten Geräte zum Messen der Geschwindigkeit fließenden Wassers", nebst zwei weiteren von anderen Vereinen gestellten Fragen der physikalisch-technischen Reichsanstalt übergeben, aber seither noch keine Lösung eingegangen. Außer diesen schon im vorangehenden Jahre behandelten Gegenständen kamen im letzten Jahr folgende neue hinzu: 1. vom Verbandsvorstand in Berlin war ein vom Hannover ­ schen Verein aufgestellter Fragebogen, betr. „Beseitigung der Rauch- und Rußbelästigung in großen Städten", zur Beantwortung eingesandt und einer Kommission, bestehend aus den Herren Professor Bach, Oberbaurat Bok und Bauinspektor Gsell übergeben worden. In der geselligen Vereinigung vom 2. November, in welcher nach den Satzungen keine Beschlüsse gefaßt werden, erstattete nun Herr Professor Bach namens der Kommission den in der Beilage VI abgedruckten Bericht, welcher von den Anwesenden genehmigt und sodann dem Verbandsvorstaud zugesandt wurde. 2. wiederholte Herr Baurat Rheinhard in der Versamm ­ lung vom 14. Dezember seinen schon früher eingereichten und in der Versammlung vom 13. Juli zwar beratenen, aber nicht zur Beschlußfassung gekommenen Antrag: „be ­ treffend Erweiterung der Aufgaben der physikalisch-tech ­ nischen Reichsanstalt", welcher nach ausführlicher Begrün ­ dung des Herrn Antragstellers von der Versammlung ein ­ stimmig genehmigt und der hiefür gewählten Kommission zur weiteren Behandlung der Sache übergeben wurde; 3. wurde vom Verbandsvorstand in Berlin eine Anzahl von 25 Fragebogen, betreffend „die in Württemberg vorkom ­ menden natürlichen Bausteine, deren Eigenschaften, Preis rc.", eingesandt, deren Ergebnis einer Aufstellung aller in Deutsch ­ land vorhandenen natürlichen Bausteine eingefügt werden soll. In der ordentlichen Versammlung vom 11. Januar d. I. wurde beschlossen, diese Fragebogen einer Kommission zu über-