MMmM mm Inhalt: Vereinsthätigkeit. — Protokolle der fünften ordentlichen Versammlung und der Ausschuß- und Kommissionssitzung vostr 12. April 1899. — Vortrag von Oberbaurat Ehmann über die Wasserversorgung des nördlichen Schwarzwaldes, gehalten am 27. Mai 1899. — Vortrag von Baurat Findeisen über Blitzableiter, gehalten am 10. Juni 1899. — Auszug aus dem Berwaltungsbericht der K. Ministerialabteilung für den Straßen- und Wasserbau für die Rechnungsjahre 1895/97. — Verschiedenes. — Personaluachrichten. Pereinsthiitigkeit. Am 6. Mai: 5. ordentliche Versammlung. (Geschäftliches. Besichtigung der Ausstellung von architektonischen Entwürfen im Landesgewerbemuseum unter Führung von Professor G. Halmhuber an der K. Techn. Hochschule.) Am 27. Mai: 6. ordentliche Versammlung. (Geschäftliches. Vortrag von Oberbaurat Ehmann über die Wasserversorgung des nördlichen Schwarzwaldes. Beratung der Honorarnorm für Architekten und Ingenieure.) Wrotokolk der fünfte« ordentlichen Versammlung am 6. Mai 1899. Vorsitzender: Kölle. Schriftführer: Hofacker. Anwesend: 19 Mitglieder und 1 Gast. Zu Eingang der Sitzung gedenkt der Vorsitzende in bewegten Worten des Hingeschiedenen Mitgliedes Professor Dr. von Beyer, des Vollenders des Ulmer Münsterturmes, und teilt mit, daß namens des Vereins das Mitglied Baurat Haas in Ulm einen Kranz am Sarge des Verstorbenen niedergelegt hat. Die Versammlung ehrt sein Andenken weiter durch Erheben von den Sitzen. Von der K. Ministerialabteilung für den Straßen- und Wasser ­ bau sind die neuesten Verwallungsberichte dem Verein übergeben worden. Vom Verband ist der Entwurf für die Grundsätze der Gebühren ­ ordnung für Arbeiten des Architekten und Ingenieurs unter besonderer Berücksichtigung der Honorarsätze des Ingenieurs eingelaufen. Mit dem Referat hierüber wurde Laißle, Or. Lueger und Maurer betraut. An den geschäftlichen Teil schloß sich die Besichtigung der von Professor Halmhuber im Landesgewerbemuseum ausgestellten künst ­ lerischen Arbeiten an, welchen ungeteilte Anerkennung zu teil wurde. Diese fand noch weiteren Ausdruck in dem Danke, der dem Künstler für seine fesselnden Erläuterungen vom Vorsitzenden ausgesprochen wurde. ^rotokoss der Ausschuß- nnd Kommis fionssitzung vom 12. April 1899. Tagesordnung: Besprechung über das vom Verband herauszugebende Werk „Das deutsche Lauernhaus". (Vergl. die Ankündigung in Nr. 16 des Verbandorgans S. 259/260.) Den Vorsitz führt Mayer. Als Gast ist Professor Koßmann aus Karlsruhe anwesend. Eisenlohr bemerkt zur Einleitung, der Grund, warum die Arbeit in Süddeutschland noch nicht weiter gediehen ist, liege darin, daß aus Mangel an Geldmitteln derartige Arbeiten nicht entsprechend honoriert werden können. Er weist außerdem darauf hin, daß es bei uns sehr schwer hält, ein im unveränderten Zustand befindliches charakteristisches Bauernhaus zu finden, da meistens nur noch Schloß ­ bauten, Adelssitze u. s. w. gut erhalten sind. Professor Koßmann giebt hierauf, um über die Einteilung des Stoffs und über die Art der Darstellung Anhaltspunkte zu be ­ kommen, eine Erklärung über die typischen Unterschiede des deutschen Bauernhauses. Bezüglich seiner Grundrißanlage seien zu unterscheiden: 1) Mehrere Gebäude, Wohngebäude und die verschiedenen Stall ­ gebäude, um einen Hof gruppiert, wie beim fränkischen Hause. 2) Wohnung und Stall unter einem Dach; Stall hinten angebaut. Beispiele im Schwarzwald und in den allemannischen Ländern. 3) Wohnung und Stall unter einem Dach; Stall unter der Woh ­ nung; speziell württembergischer Typus.