Inhalt: Vereinsthätigkeit. — Protokolle der sechsten und siebenten ordentlichen Versammlung. — Kommissionsberichte betr. die Honorarnorm sür Architekten und Ingenieure. — Ueber Blitzableiter. Bortrag von Baurat Findeisen, gehalten am 10. Juni 1899. (Schluß.) — Verschiedenes. DereinsthiLtigtreit. Am 10. Juni: Siebente ordentliche Versammlung. (Geschäftliches. Vortrag von Baurat Find eisen über Blitzableiter. Vor ­ zeigung von Modellen eines Scherrer'schen Rettungsfensters, sowie einer Benzenberg'schen Rettungsleiter mit Erläuterungen durch Landes- feuerlösch-Jnspektor Kleber. Am 30. Mai: Gesellige Vereinigung im Hirsch in Untertürkheim. Am 2. Juli: Familienausflug nach Hall. H>rotokoll der sechsten ordentlichen Wersammkung am 27. Mai 1899. Vorsitzender: Kölle. Schriftführer: La ist n er. Anwesend: 30 Mitglieder. Rach Eröffnung der Sitzung gedenkt der Vorsitzende zunächst des vor wenigen Tagen mit Tod abgegangenen Mitglieds de Pay, Fürstlich hohenzollern'schen Baurats in Sigmaringen, mit dem An ­ fügen, daß er Landesbaurat Leibbrand ersucht habe, namens des Vereins am Grabe des Verstorbenen einen Kranz niederzulegen, und bittet die Anwesenden, sich zu Ehren des Dahingeschiedenen von den Sitzen zu erheben. Dies geschieht. Als erfreuliche Nachricht giebt der Vorsitzende weiter bekannt, daß eines der ältesten, allezeit eifrigen Mitglieder des Vereins, Baurat Ganßer vor kurzem in voller Rüstigkeit sein 80. Lebensjahr zurück ­ gelegt hat. Es seien demselben mittelst Adresse die herzlichsten Wünsche des Vereins zu seinem Geburtsfeste übermittelt worden. Weiter folgt die Mitteilung, daß Professor G. Halmhuber um Aufnahme in den Verein nachgesucht habe und hiezu vom Vor ­ sitzenden selbst vorgeschlagen sei. Nachdem der Vorsitzende noch auf den für den 30. Mai geplanten Ausflug nach Untertürkheim aufmerksam gemacht und das Protokoll der letzten Versammlung in Umlauf gesetzt hat, erhält Eisenlohr das Wort, um über die Frage .der Honorarnorm für Architekten zu berichten. Der Referent giebt einen kurzen Ueberblick über die bisherige Entwicklung dieser Angelegenheit, den Kasseler Entwurf, die vom Verbandsvorstande vorgenommene Neubearbeitung und den Hannover ­ schen Vorschlag, der Anlehnung an die bisherige Norm sucht, und verliest hierauf den Kommissionsbericht. Es erhebt sich kein Wider ­ spruch gegen denselben. Hierauf berichtet Lueger über die Honorarnorm für Ingenieure, bezüglich deren die Kommission im wesentlichen ein Festhalten an der alten Norm empfiehlt. Der Vorsitzende dankt den beiden Kommissionen (Architekten: Böklen, Eisenlohr, Feil, Heim, A.Lambert, Mayer, Pantle und Walter; Ingenieure: Ehmann, Laißle, Lueger und Maurer) für ihre Bemühungen und spricht seine persönliche Ansicht dahin aus, daß eine Norm, die sich kaum recht eingebürgert, ohne Not nicht wieder verlassen werden sollte; auch scheine ihm die bis ­ herige Norm für Ingenieure schon genügend hohe Sätze zu enthalten. Mayer weist darauf hin, daß nach den beiden Kommissions ­ berichten eine Verschiedenheit hinsichtlich des Honorarsatzes für die erste Stunde bei gutächtlichen Beratungenrc. bestehe: die Ingenieur- norm nehme 20 Ji., die Architekten-Norm nur 15^. an; hier wäre also wohl eine Einheitlichkeit zu wünschen. Lueger betont dem gegenüber, daß es sich nicht um eine Art Stundenlohn, sondern um einen allgemeinen Satz, eine Pauschal ­ summe, für Beratung, ähnlich wie sie bei Aerzten üblich, handle. *° Nach kurzer weiterer Erörterung des Gegenstandes einigt man sich dahin, daß der Satz von 20 JL bei beiden Normen in Aussicht genommen werden soll. Der Vorsitzende stellt hienach fest, daß sich die Versammlung den Ausführungen beider Kommisstonsberichte mit der eben genannten