mH m WM W> „• iijL' ~ M-'Ut I Ä -r. I No. 10 Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baükünde in Stuttgart. 87 Der Bibliothekar setzte sich zum Zwecke der Ueberlassung eines geeigneten Raums zur Aufstellung der 13 Bücherschränke des Vereins mit Beamten der öffentlichen Bibliothek und der Centralstelle für Gewerbe und Handel, sowie mit dem Biblio ­ thekar der Technischen Hochschule mündlich ins Benehmen. Sämtliche hiewegen unternommenen Schritte waren jedoch, auch unter der Zusicherung des Rechts der Ausleihung der dem Vereine gehörigen Bücher an dritte, erfolglos. Die Miete ge ­ eigneter Bücherräumlichkeiten in einem Privathaus ist für die Dauer nicht zu umgehen. Im Berichtsjahr wurden nur von 3 Mitgliedern zusammen 5 Bücher entlehnt. Die Zahl der im verflossenen Vereinsjahr gehaltenen Fach ­ schriften, sowie die Zahl der Mitglieder, die sich an dem Um ­ lauf derselben beteiligt haben, ist aus nachstehender Uebersicht zu ersehen. Name der Zeitschrift Ort des Verlags Zahl der Exemplare Zahl der am Umlauf beteiligten Mitglieder Deutsche Bauzeitung Berlin 3 16 Zeitschrift für Bauwesen .... » 2 -3 Centralblatt der Bauverwaltung . » 3 -5 Gesundheits-Ingenieur Zeitschrift für Architektur und > I 14 Ingenieurwesen Hannover 2 34 Allgemeine Bauzeitung .... Wien 2 3i Schweizerische Bauzeitung . . . Zürich 2 21 Annales des Ponts et Chaussöes . Nouvelles Annales Paris I 9 de la Construction » I 16 The Builder London I 26 Engineering ' I 5 Hiezu kommen noch folgende, dem Verein in gegenseitigem Austausch zugehende Fachschriften: Mitteilungen des Vereins für die Förderung des Lokal- und Strassenbahnwesens, Wien, Zeitschrift des Oesterreichischen Ingenieur- und Architekten- Vereins, Wien, Ingenioren, Kopenhagen, The Engineering Magazine an international review, New-York, Proceedings of The Engineers Club, Philadelphia. An dem Zeitschriftenumlauf, der vertragsmässig der königl. Hofbuchhandlung von Jul. Weise in Stuttgart obliegt, haben sich im Berichtsjahr 47 Mitglieder beteiligt. Klagen über mangelhafte oder unrichtige Zusendung wurden dem Bibliothekar nicht angemeldet. Die Sammelmappen wurden mit Einschlägen und Inhaltsverzeichnissen versehen. Für das Jahr 1902 schlägt der Vorstand eine Verminder ­ ung der deutschen Bauzeitung und des Centralblatts der Bau ­ verwaltung von je 3 auf 2 Stück vor. Im Laufe des Jahres 1901 wurden der Bibliothek folgende ausser Umlauf gesetzte Fachschriften nach erfolgter Ergänzung und Einbindung einverleibt: Zeitschrift für Bauwesen, Jahrgang 1898, Gesundheits-Ingenieur, Jahrgang 1898, Zeitschrift für Architektur und Ingenieur wesen, Jahrgang 1898 Heftausgabe und 1899 Wochenausgabe, Allgemeine Bauzeitung, Jahrgang 1898, Schweizerische Bauzeitung, Jahrgänge 1898 II und 1899 I (Bd. 32 u. 33), Annales des Ponts et Chaussees, Jahrgänge 1897 und 1898 zus. 4 Bände, Nouvelles Annales de la Construction, Jahrgang 1898, The Builder, Jahrgang 1898 in 2 Bänden, Engineering, „ 1898 „ 2 ,, Zeitschrift des Oesterreichischen Architekten- und Ingenieur- Vereins, Jahrgang 1898, Mitteilungen des Vereins zur Förderung des Lokal- und Strassenbahnwesens, Jahrgänge 1896, 97 und 98. Aus Vereinsmitteln angeschafft wurde das von dem Ver ­ band deutscher Architekten- und Ingenieurvereine herausgegebene Werk: Das Bauernhaus im deutschen Reiche und in seinen Grenzgebieten, von dem bisher die Lieferungen I und II er ­ schienen sind. Ausserdem erhielt die Bibliothek Zuwachs durch folgende Zuwendungen: Architekten-Verein Berlin, Entwürfe von Mitgliedern des Ver ­ eins, Berlin 1899, Geschenk des Herausgebers, Gerhardt, Paul, Regierungs- und Baurat, Handbuch des deutschen Dünenbaues, Berlin 1900, Geschenk des königl. Preuss. Ministeriums der öffentlichen Arbeiten, Mayer, Emil, Stadtbaurat, die Wilhelmsrealschule in Stuttgart, Berlin 1898, Geschenk des Verfassers, Königl. Ministerialabteilung für den Strassen- und Wasserbau, Verwaltungsberichte für die Rechnungsjahre 1897/99, I. Abtlg., Strassenbauwesen, Stuttgart 1901 und II. Abtlg. Wasserbauwesen mit Beilagenmappe, Stuttgart 1901, Ge ­ schenke der königl. Ministerialabteilung, Schweckendieck, C., Festschrift zur Eröffnung des neuen Emder Seehafens, Berlin 1901, Geschenk des königl. Preuss. Ministeriums der öffentlichen Arbeiten, Königl. Technische Hochschule in Stuttgart, Jahrbuch der Hochschule für das Studienjahr 1900/1901, Stuttgart 1901, Geschenk der königl. Technischen Hochschule, Verband deutscher Architekten- und Ingenieur-Vereine, Nor ­ malien für Hausentwässerungsleitungen und deren Aus ­ führungen, Berlin 1900, Geschenk der Herausgeber, Wayss und Freytag, Beton- und Eisenbetonbau, Neustadt a. d. Hardt, Geschenk des Mitgliedes Architekt Karl Schmid. Bericht über die Verwaltung der Hilfsfonds für Unterstützung von im Kriege verwundeten oder erkrankten Architekten und Ingenieuren. Der Fonds ist bei der württembergischen Bankanstalt vorm. Pflaüm & Cie. hinterlegt. Nach dem heutigen Kurs berechnet er sich folgendermassen: M. 200,— 3^2°/„ 94er württ. Staats.-Obl. ä 98,70 M. 197,40 Zins v. 1. Aug. bis 19. Okt., 79 Tage „ 1,52 £ 40,— 5 °/ 0 99er Mexikan. Anl. k 97,60 . „ 796,41 Zins v. 1.—19. Okt., 19 Tage ... „ 2,15 M. 200,— 4 "/o Franks. Eisb. Rentenb.-Obi. ä 94,20 „ 188,40 Zins v. 1. Aug. — 19. Okt., 79 Tage „ 1,75 $ 500,— 4 u / 0 Northern Pacif. Prior. Lien Bd. 103 '/ 2 „ 2173,50 Zins vom 1. Okt. bis 19. Okt., 14 Tage „ 4,43 M. 3365,56 Hiezu das Bankguthaben ... ... „ 157,60 Heutiger Stand des Fonds M. 3523,16 Der vorjährige war . „ 3241,82 Somit die Vermehrung M. 281,34 Die Rechnung wurde von Bauinspektor Weisert geprüft und in Ordnung gefunden. Errichtung von Arbeiterwohnhäusern in Südheim. Nach einem Vortrag von Architekt Hengerer, gehalten in der i. ordentlichen Versammlung. üdheim wird das am südlichen Ende der Stuttgarter Vorstadt Heslach, an der Gabelung der Staatsstrassen nach Vaihingen und Solitude gelegene Baugelände ge ­ nannt, das der Verein für das Wohl der arbeitenden Klassen schon vor 10 Jahren erworben und teilweise an den Vortragenden abgetreten hat. Die Bestrebungen des genannten Vereins, billige und gesunde kleine Familienwohnungen von 2—3 Zimmern zu bauen und die Arbeiter durch Teilzahlungen zu Hausbesitzern zu machen, sind in gesundheitlicher, sozialer und sittlicher Beziehung gleich anerkennenswert und wurden, was der Redner dankend anerkennt, von den städtischen Be ­ hörden und Organen jederzeit aufs entgegenkommendste unter ­ stützt. Zunächst sollen 16 Doppelgebäude mit je 7 und 6 einfache Gebäude mit je 4 Familien Wohnungen zur Ausführung gelangen. Die sämtlichen Gebäude erhalten nur 3 Stockwerke mit einem Dachstockaufbau, obgleich ein 5 stockiger Bau nach