Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baukunde in Stuttgart. 7 Geschäftsbericht für das Vereinsjahr vom 1. Oktober 1902 bis 30. September 1903. 1. In der Hauptversammlung vom 19. Oktober 1902 hat die Neuwahl des Vorsitzenden und der übrigen Mitglieder des Vorstandes stattgefunden. Die Vereinsamter sind in der Vor ­ standssitzung vom 28.' November 1902 wie folgt besetzt worden: Vorsitzender Zügel, Baurat, Stellvertreter des Vorsitzenden von Euting, Baudirektor, Schrififührer Neuster, Oberbaurat, Laistner, Baurat, Kassier . . Feil, Architekt, Bibliothekar Hantle, Bauinspektor. Ohne besonderes Amt blieben die Vorstandsmitglieder: Walter, Direktor der Kgl. Baugewerkschule, Gebhardt, Baurat, M ö r i k e, Oberbaurat. Am 15. November 1902 ist die neue Zusammensetzung des Vorstandes in das Vereinsregister des Kgl. Amtsgerichtes Stuttgart Stadt eingetragen worden. Die Redaktion der Monatsschrift ist durch Baurat Gebhardt besorgt worden. Als Sekretär ist seit 1. Dezember 1902, nach ­ dem Bauinspektor M e d e r 1 e aus Gesundheitsrücksichten zurück ­ getreten war, Bauinspektor Korherr aufgestellt. 2. Der Verein hat am Anfang des Monats Oktober 1902 268 ordentliche Mitglieder gezählt, wovon 152 in Stuttgart und 116 ausserhalb von Stuttgart wohnen. Seither sind nachstehende Aenderungen des Mitglieder ­ standes eingetreten: a) Ausgetreten: M. Schneider, Baurat in Stuttgart, Seiffert, Direktor der Württemb. Eisenbahngesellschaft in Stuttgart, Dr. von Lemcke, Professor in Stuttgart, b) Gestorben: Göller, Professor in Stuttgart, am 12. Okt. 1902, Feldweg, Baurat in Cannstatt, am 13. Dez. 1902, Kuhn Fr,, Ingenieur in Friedrichshafen, am 13. Juni 1903, Harttmann, Baurat in Heilbronn, am 16. Aug. 1903, Beisbarth, Bauinspektor in Stuttgart, am 29. August 1903. Bei dieser Gelegenheit möge auch nochmals zweier früherer Mitglieder gedacht sein, die beide durch ein schweres Schicksal zum Ausscheiden aus dem Verein genötigt worden waren und im abgelaufenen Jahre gestorben sind: Neckelmann, Professor in Stuttgart, gest. am 13. Mai 1903, Heuss, Tiefbauinspektor in Heilbronn, gest. am 29. Mai 1903.. c) In den Verein eingetreten: Zell, Architekt und Schriftleiter der „SüddeutschenBauzeitung“ in München, Bärtle, Regierungsbaumeister in Tübingen, Marquardt, Regierungsbaumeister in Stuttgart, nachher über ­ siedelt nach Busendorf in Lothringen, Dollinger, etatsmässiger Regieiungsbaumeister in Stuttgart, Maier A., Regierungsbaumeister in Stuttgart, später übersiedelt nach Ulm als Bauinspektor, Wechsler, etatsmässiger Regierungsbaumeister in Stuttgart, Bayer, ebenso, Daser, Regierungsbauführer, Assistent an der Kgl.Techn. Hoch ­ schule in Stuttgart, Maisenhelder, Regierungsbauführer in Plochingen, Fauser, Regierungsbaumeister in Ludwigsburg, Vetter, Abteilungsingenieur in Stuttgart. d) Den Wohnsitz haben 18 Mitglieder gewechselt. Die Zahl der ordentlichen Vereinsmitglieder beträgt heute 272, wovon 154 in Stuttgart und 118 ausserhalb von Stutt ­ gart. Die Zunahme seit dem Vorjahre hat somit 4 betragen, wovon je 2 auf die Stuttgarter und die auswärtigen Mitglieder kommen. Das einzige Ehrenmitglied des Vereins ist zur Zeit Herr Präsident von Schlierholz. 3. Im abgelaufenen Vereinsjahre haben stattgefunden: 1 Hauptversammlung am 19. Okt. 1902, besucht von 31 Mit ­ gliedern; 8 ordentliche Versammlungen, durchschnittlich besucht von 40 Mitgliedern und 7 Gästen. 4. In den ordentlichen Versammlungen sind die folgenden Vorträge gehalten und Mitteilungen gemacht worden. a) Am 8. November 1902: Stadtbaurat Mayer und der Vorsitzende über die Ab- I geordneten- und Wanderversammlung des Verbandes vom 29. I August bis 3. Sept. 1902 in Augsburg; Bauinspektor Pantle über den Stand der Herausgabe des I Werkes über das Bauernhaus im Deutschen Reiche und in j seinen Grenzgebieten und über die am 30. Aug. in Salzburg in | dieser Angelegenheit stattgefundene Kommissionssitzung. b) Am 29. November 1902: Ingenieur Zöblin aus Strassburg über den Betoneisenbau 1 nach System Hennebique, mit Lichtbildern ausgeführter Bauwerke. I c) Am 17. Januar 1903: Architekt Zell aus München über Bemalte Bauernhä :ser I im bayerischen Hochlande, mit Lichtbildern. d) Am 4. Febr. 1903: Regierungsbaumeister Mörsch aus Neustadt a. Hardt ber die Theorie der Betoneisenkonstruktionen, mit Lichtbildern us- geführter Bauwerke. e) Am 28. März 1903: Bauinspektor de Pay über die vonihm erdachte Kurvenpa! .tte; | Oberbaurat Dolmetsch über die neue evangelische K he [ — Pauluskirche — in Zuffenhausen ; Ingenieur C. über die von ihm er ­ le ­ id ,:s i- .e A. Hirth in Stuttgart fundene, in der neuen Kirche in Zuffenhausen erstmals a. wendete elektrische Fernläutemaschine; f) Am 18. April 1903: Baurat Gugenhan über die Entstehung der Talerw rungen der Donau bei Riedlingen und Munderkingen Wäl ­ der ersten Eiszeit; Bauinspektor Pantle über das neue städtische Schul, in Ostheim; g) Am 23. Mai 1903: Bauinspektor Steudel von Heilbronn über die Schwei imprägnieranstalt in Zuffenhausen; Oberbaurat Neuster, über das Verdübeln der holze: Eisenbahnschwellen; h) Am 13. Juni 1903: Oberbaurat von Schaal über den Bau der Strassenbrü über den Neckar bei Hochberg; Baudirektor Dr. Ing. von Bach über Festigkeits- und Elastizitätsversuche mit Granit für Brückengelenke. Die drei ordentlichen Versammlungen am 29. November, 17. Januar und 4. Februar haben wegen der Lichtbilder nicht im gewöhnlichen Vereinslokal, sondern im kleinen Saal .das Museums stattgefunden. Zum Vortrag vom Regierungsbaumeister Mörsch am 4. Februar war Einladung an die Studierenden der Technischen Hochschule ergangen. Der Einladung ist von den Studierenden in sehr grosser Zahl entsprochen worden. 5. Die Zahl der gehaltenen Vorstandssitzungen behagt li, 6. Mit der vom Verband Deutscher Architekten- und In ­ genieurvereine angeregten Niedersetzung von Verbandsausschüssen für Architektur- und Ingenieurwesen hat sich der Verein, nach ­ dem Fühlung mit dem Stuttgarter Architektenklub genommen war, in den Monaten April bis Juni 1903 in 2 Vorstandssitzungen und 2 ordentlichen Versammlungen beschäftigt. Der durch diese Beratungen zum Ausdruck gekommene und am 18. Juni dem Verband bekannt gegebene Wunsch einer angemessenen Vertretung der süddeutschen Architekten und Ingenieure ist durch die Zusammensetzung, welche den Ausschüssen durch die Abgeordnetenversammlung in Dresden am 30. August bis 1. Sept. 1903 bis auf weiteres gegeben worden ist, erfüllt worden. 7. Im Monat März 1903 hat der Stuttgarter Verein für Fremdenverkehr gemeinschaftliche Beratungen einer grösseren Anzahl von Stuttgarter Vereinen über die Stuttgarter Stadt- j erweiterung eingeleitet. An den beiden ersten Zusammenkünften hat sich der Verein für Baukunde durch seinen Vorsitzenden in informatorischer Weise vertreten lassen. Auf die weitere Beteiligung hat der Verein jedoch verzichtet, und zwar im wesentlichen aus dem Grunde, um nicht Gefahr zu laufen, sich in unerwünschter Weise zu binden und um sich nicht mit seiner früheren Stellungnahme zu den Stadterweiterungsfragen in Widerspruch zu setzen.