Nr. 3 Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baukunde in Stuttgart. 37 § 2. Dem Verein für Baukunde und den einzelnen Mitgliedern | werden folgende Vergünstigungen gewährt: . a) Bei Unfallversicherungen ohne Prämien rück gewähr: Die Mitglieder, welche an die Subdirektion Stuttgart die Prämien direkt entrichten, kürzen diese um 15 ; werden die Prämien an die Subdirektion nicht direkt (etwa an einen Agenten) entrichtet, so dürfen sie nur um 7‘/ 2 w /o gekürzt werden. Ausserdem vergütet „Magdeburg" der Vereinskasse auf den Schluss des Kalenderjahres 2 1 / 2 °/ 0 der im jeweils verflossenen Jahr wirklich entrichteten Prämien für die auf Grund dieses Vertrags abgeschlossenen Unfallversicherungen. b) Bei Unfallversicherungen mit Prämienrückgewähr: Die Mitglieder, welche an die Subdirektion Stuttgart die Prämien direkt entrichten, kürzen diese um 7‘/.»"/oj die Vereinskasse hat in diesem Fall keinen Anspruch auf eine Vergütung wie oben bei a). § 3. Die Vergütung für die Vereinskasse findet auch für die- I jenigen Vereinsmitglieder statt, welche bereits vor Abschluss : dieses Vertrages bei der Magdeburger Lebensversicherungs- ! gesellschaft versichert waren und zwar tritt diese Vergütung bei der ersten auf den Vertragsabschluss folgenden Prämienzahlung in Kraft; diese Vereinsmitglieder erhalten auch das Recht, ihre sämtlichen Prämienzahlungen nach Abschluss dieses Vertrages um die in § 2 genannten Sätze von 15, bezw. 7 V 2 °/ 0 zu kürzen. Versicherte Mitglieder, welche aus dem Verein für Bau- ; künde ausscheiden, bleiben bis zum Ablauf ihrer Police im Genuss der ihnen durch den gegenwärtigen Vertrag gewährten I Vorteile; dagegen verzichtet der Verein für Baukunde in diesem I Fall vom nächsten Jahresschlüsse an auf die ihm nach § 2 ! zustehende Vergütung von 2 1 / 2 °/ 0 . § 4 - Eine Verpflichtung der Vereinsmitglieder zur Versicherungs- I nähme bei der Gesellschaft besteht nicht; der Vereinsvorstand wird jedoch durch Mitteilung des Vertrages an sämtliche Mit- I glieder auf Versicherungsnahme bei der Magdeburger Lebens- | Versicherungsgesellschaft empfehlend hinweisen. Neu ein- : tretende Mitglieder werden bei der Aufnahme einen Abdruck dieses Vertrages erhalten. § 5. Bei Streitigkeiten, welche durch Schiedsgericht zu erledigen \. sind, wird der Versicherte durch den Vereinsvorstand, bezw. einen Stellvertreter desselben, vertreten. Das Schiedsgericht besteht hienach aus folgenden Personen: 1. Mitglied d. Magdeburger Lebensversicherungsgesellschaft, 2. Vorstand des Vereins für Baukunde, bezw. dessen Stellvertreter und 3. Gerichtsarzt. • § 6. Die Unfallversicherung dauert nur die in der Police fest- ; gesetzte Zahl von fünf bezw. zehn Jahren; nach Ablauf dieser i- Frist ist die Versicherung ohne besondere Kündigung erloschen. | Es ist jedoch erwünscht, dass sich die Gesellschaft rechtzeitig : um die entsprechende Verlängerung des Vertrages bewirbt. § 7. I Der schriftliche Verkehr der in Württemberg wohnenden Vereinsmitglieder erfolgt in allen Fällen (Schadenanmeldung etc.) der Einfachheit halber mit der Stuttgarter Subdirektion, welche sich auch verpflichtet, die Versicherten in geeigneter Weise an die fälligen Prämienzahlungen zu erinnern und diese Prämien kostenfrei von den Versicherten einzuziehen. i _ § 8. In Ergänzung der allgemeinen Versicherungsbedingungen wird noch bemerkt: zu § 2, 1.: Hiezu gehören auch Insektenstiche; „ § 2, 3.: „ . „ elektrische Schläge. § 9. Prämiensätze. I- Prämien für die Versicherungen ohne Prämienrückgewähr. Die jährliche Prämie beträgt bei einer Tagesentschädigung v om ersten Tag nach Beginn der ärztlichen Behandlung in der Gefahrenklasse A, i >- für diejenigen Mitglieder, die sich nur mit Bureauarbeiten | beschäftigen und keine Bauten besteigen: Dauer 10 Jahre 5 Jahre a) für eine Versicherungssumme von M. 1000,— auf den Todesfall . . M. —,40 —,45 b) für eine Versicherungssumme von M. 1000,— auf den Invaliditätsfall . ,, —,70 —,75 c) für eine tägliche Entschädigung von M. 1,— für vorübergehende Er ­ werbsunfähigkeit „ 1,15 1,15 in der Gefahrenklasse B, d. i. für diejenigen Mitglieder, die sich mit der Oberaufsicht auszuführender Bauten beschäftigen : Dauer 10 Jahre 5 Jahre a) für eine Versicherungssumme von M. 1000,— auf den Todesfall M. —,60 -,65 b) für eine Versicherungssumme von M. 1000,— auf den Invaliditätsfall . .. -.90 —,95 c) für eine tägliche Entschädigung M. 1,—- für vorübergehende werbsunfähigkeit von Er- „ 1,70 1,75 II. Prämien für die Versicherungen mit Prämienrückgewähr. Bezug der Tagesentschädigung vom ersten Tag nach Beginn der ärztlichen Behandlung. a) Rückgewähr der Prämien nach dem Tode des Versicherten. Gefahrenklasse A (s. oben) Gefahrenklasse B (s. oben) Alter des Versicherten beim Beginn des 1. Versiche- rungsjahres ! Inva ­ sor! lidität tägl. j Ent ­ schädi ­ gung Alter des Versicherten beim Beginn des 1. Versiche ­ rungsjahres Tod Inva ­ lidität tägl. Ent ­ schädi ­ gung 20—25 0,85 1,30 2,55 20-25 1,20 1,80 3,60 26—30 0,90 1,35 2,70 26-30 1,25 1,90 3,75 31-35 1,— 1,50 3,- 31-35 1,40 2,10 4,20 36—40 1,10 1,65 3,30 36—40 1,50 2,25 4,50 41—45 1,25 1,90 3,75 41-45 1,75 2,65 5,25 46-50 1,45 2,20 4,35 46-50 2,05 3,10 6,15 51—55 1,80; 2,70 5,40 j 51—55 2 55 3,85 7,65 56—60 2,40 3,60 7,20 56—60 3,45 5,20 10,35 b) Rückgewähr der Prämien nach dem Tode, spätestens bei Vollendung des 65. Lebensjahres des Versicherten. Gefahrenklasse A Gefahrenklasse B Alter des Versicherten beim Beginn des 1. Versiche ­ rungsjahres Tod Inva ­ lidität tägl Ent ­ schädi ­ gung Alter des Versicherten beim Beginn des 1. Versiche ­ rungsjahres Tod Inva ­ lidität tägl. Ent ­ schädi ­ gung 20—25 0,90 1,35 2,70 20—25 1,25 1,90 3,75 26-30 1,— 1,50 3- 26—30 1,35 2,05 4,05 31—35 1,10 1,65 3,30 31—35 1,55 2,35 4,65 36—40 1,30 1,95 3,90 36-40 1,80 2,70 5,40 41—45 1,65 2,50 4,95 41-45 2,35 3,55 7,05 46—50 2,45 3,70 7,35 46—50 3,55 5,35 10,65 51-55 6,30 9,45 18,90 51-55 9,10 13,65 2 7,30 c) Rückgewähr der Prämien nach dem Tode, spätestens bei Vollendung des 60. Lebensjahres des Versicherten. Gefahrenklasse A Gefahrenklasse B Alter des Versicherten beim Beginn des I. Versiche ­ rungsjahres Tod Inva ­ lidität tägl. Ent ­ schädi ­ gung Alter des Versicherten beim Beginn des 1. Versiehe- > rungsjahres Tod Inva ­ lidität tägl. Ent ­ schädi ­ gung 20—25 0,95 1,45 2,85 20-25 1,30 1,95 3,90 26-30 1,05 1,60 3,15 26-30 1,50 2,25 4,50 31-35 1,25 1,90 3,75 31—35 1,75 2,65 5,25 36—40 1,55 2,35 4,65 36—40 2,20 3,30 6,60 41-45 2,30 3,45 6,90 41-45 3,30 4,95 9,90 46—50 5,80 8,70 17,40 I 46-50 8,40 12,60 25,20 d) Rückgewähr der Prämien nach dem Tode, spätestens bei Vollendung des 55. Lebensjahres des Versicherten. Gefahrenklasse A Gefahrenklasse B Alter des Versicherten beim Beginn des I. Versiche ­ rungsjahres Tod Inva ­ lidität tägl. Ent ­ schädi ­ gung Alter des Versicherten beim Beginn des 1. Versiche- ruhgsjahres Tod Inva ­ lidität tägl. Ent ­ schädi ­ gung 20—25 1,- 1,50 3,- 1 20—25 1,40 2,10 4,20 26—30 1,15 1,75 3,45 I 26-30 1,65 2,50 4,95 31-35 1,50 2,25 4,50 31—35 2,15 3,25 6,45 36—40 2,20 3,30 6,60 1 36—40 3,20 4,80 9,60 41-45 5,55 8,35 16,65 | 41-45 8,- 12- 24,-