5i Die Benützung in den letzten zehn Jahren betrug: Zahl der Ausleih fälle: Wiss. Kunst Lehrm. Vorbild. Zusammen 1886 5983 3430 1579 — 10992 1887 6360 3647 1940 ’— 10947 1888 6029 3978 1450 — 11 457 1889 7079 4874 1697 — 13650 1890 6414 4218 1662 — 12 294 1891 5133 3748 1479 — 10360 1892 5458 4501 1758 231 11 948 1893' 5691 4317 1613 1131 12752 1894 6074 4641 1755 1369 13839 1895 6269 4915 1636 1504 14324 Zahl der ausgeliehenen Ge gen stände Wiss. Kunst Lehrm. Vorbild. Zusammen 1886 78x0 8669 3529 — 20008 1887 8507 9203 4128 — 21 838 1888 7983 8806 3246 — 20035 1889 8972 9646 3994 — 22612 1890 8079 7842 3615 — 19 536 1891 6716 7214 2595 —• 16525 1892 6816 7281 2870 617 17 584 J893 7070 6672 2590 2783 19 115 1894 7420 7245 3011 3984 21 660 1895 7626 7587 2916 4168 22 297 Der scheinbare Ausfall vom Jahre 1891 1 an hat seinen Grund darin, dass infolge eines sich fühlbar machenden Bedürfnisses eine strengere Hand- habung der Statuten, sowie eine Beschränkung: O in der Zahl der an die ein- zelnen Entlehner auf einmal abzugebenden Bände (im allgemeinen auf zwei) eingeführt wurde. Damit wurde erreicht, dass das Publikum eine zweck- entsprechende Wahl schon in der Bibliothek zu treffen sich angewöhnt hat und nur das wirklich Notwendige : mitnimmt. Ueber die im Bibliotheksaal selbst benützten Bücher etc. wird keine Statistik geführt. Zahl der Besucher der letzten fünf Jahre: Werktags Abends Sonntags Zusammen 1891 II 741 2063 786 14590 1892 15788 2722 729 19 239 1893 16 406 2760 595 19761 1894 19 545 3284 683 23512 1895 23 107 3131 667 26905