322 BAUZEITUNG Gymnasium in Worms Nr. 40 Innung, daß in Gotha bereits siebzehn Wochen gestreikt werde. Die Innung habe die Listen der streikenden Arbeiter sofort versandt und dennoch habe man sie nicht beachtet. Der Obermeister der Erfurter Innung habe fast alle Streikenden bei sich aufgenommen, ihnen Arbeit gegeben und sei so seinen Kollegen in Gotha in den Rücken gefallen. Er habe sogar erklärt, er nehme alle, die sich bei ihm melden. Lebhafte Pfuirufe begleiteten die Erzählung über dieses Vorkommnis. Sofort wurde beschlossen, daß drei Herren vom Verband nach Erfurt fahren und mit der Erfurter Innung und dem Vorstand Rücksprache nehmen. Sollten diese Herren ihr Standes ­ bewußtsein durch sofortige Entlassung der eingestellten, in Gotha streikenden Arbeiter nicht dokumentieren, so wird in Erwägung gezogen, die Erfurter Innung aus dem Verbände auszuschließen. lieber den Kassenstand berichten Hofmaurer ­ meister L. Cleve- Schwerin i. M. und Hofzimmermeister M. Hertling-Charlottenburg. Die Kasse wurde in Ordnung gefunden und dementsprechend Entlastung er ­ teilt. Das Verhandsvermögen beträgt 6962 M. Zum Ort für die nächste Delegiertenversammlung wurde Halle a. S. gewählt. Die Wiederwahl zum geschäftsführenden Aus ­ schuß wurde durch Akklamation vorgenommen, es erfolgte die einstimmige Wiederwahl der bisherigen Mitglieder. Neu hinzugewählt an Stelle eines verstorbenen Mitgliedes wurde Architekt Gestrich-Berlin. Damit hatte der 21. Delegiertentag des Innungsverbandes deutscher Bau ­ gewerkmeister sein Ende erreicht. Wettbewerbe Freiburg i. B. Feldhergturm-Konkurrenz. Das Preisgericht hat kürzlich nach eingehender Prüfung der rechtzeitig eingegangenen 111 Entwürfe die Preise ein ­ stimmig wie folgt zuerkannt: den I. Preis mit 600 M. dem Entwurf mit dem Kennzeichen „Goldener Lorbeer“, Verfasser; Architekten Müller und Fischer-Karlsruhe. Den II. Preis mit 300 M. dem Entwürfe mit dem Kennwort „Wetterfest“, Verfasser; Prof. Beck-Karlsruhe. Den III. Preis mit 200 M. dem Entwurf mit dem Kennwort „Zur goldenen Hochzeit“, Verfasser: Architekt Landauer- Freiburg. Außerdem hat das Preisgericht folgende zwei Entwürfe zum Ankauf um den Betrag von je 200 M. empfohlen: den Entwurf mit dem Kennwort „Dengele- geist“, Verfasser: Architekt Seemann-Karlsruhe. Den Entwurf mit dem Kennwort „Wirkung“, Verfasser; Architekt Fr. Ploch-Freiburg. Architektur von drei Wassertürmen in Ham ­ burg. Einen diesbezüglichen Skizzenwettbewerb schreibt die Deputation der Stadtwasserkunst mit Frist zum 10. Januar 1907 für deutsche Architekten aus. Je drei Preise, abgestuft wie folgt: 1) 1500, 1500, 1000; 2) 1000, 1000, 600; 3) 600, 600, 300, jedoch vom Preisgericht auch anders verteilbar. Ankauf für je 500, 300, 200 M. Vorbehalten. Im siebengliedrigen Preisgericht sind sechs Bausachverständige, darunter vier Architekten: Wasser ­ werksdirektor Schertel, Oberingenieur Vermehren, Bau ­ direktor Zimmermann, Architekt Meerwein in Hamburg, Stadtbaurat Hoffmann, Berlin, Geh. Oberhaurat Prof. Hof ­ mann, Darmstadt. Wettbewerbsunterlagen gegen 3 M., die zurückerstattet werden, durch die Direktion der Stadt ­ wasserkunst in Hamburg. Bremen. In dem Wettbewerb um den Entwurf für das Franzius-Denkmal erhielt Prof. Billing, Karlsruhe, den I. Preis; in dem Wettbewerb für ein Moltke-Denk- mal ist der Münchner Bildhauer H. Hahn mit dem I. Preis und der Ausführung bedacht worden. Das Denkmal, als Hochrelief an der westlichen Außenmauer des Stadtturms der Liebfrauenkirche gedacht, zeigt den Feldmarschall zu Roß. Kleine Mitteilungen Württembergischer Kunstverein Stuttgart. Neu ausgestellt: Englische Kollektion mit Werken von: Weide von E. Atkins; Abbrennen auf dem Felde; Im Zwielicht von J. Austen Brown; Schloß Falaise von W. L. Brinck- man; Der Mäher von Walter Crane; Marken von G. Giusti; Landschaft von Thomas Grosvenor; Unter dem grünen Baum von C. Haiford; Dame in Schwarz von E. D. Hayes; Polymnia von J. Lavery; Dortrecht; Das weiße Schiff von M. Lindner; Ein kleines Zimmer; Hühner von H. M. Livens; Wintertag in London; Hyde- Park von A. Ludovici; Venedig von Lewellyn; Stürmi ­ scher Abend; Am alten Wassertor von B. Priestman; Frühling von Lee Sydney; Mühlteich; Stirling Castle von A. Dods-Withers; Alte Werft; St. Ives von R. Hell ­ wag; Radierungen von J. Pennell; Aquarelle; Radie ­ rungen und Lithographien von A. Eckener; Kaiserrelief (Eisen); Hugo Wolf (Bronzeplakette); Friedrich List (Bronze) von Dan. Stöcker u. s. w. Dresden. Dem Bildhauer Geheimrat Professor Dr. Joh. Schilling ist der Titel Exzellenz verliehen worden. Personalien Württemberg. Ernannt: Reiter, Werkmeister, zum Militär ­ bausekretär unter Zuteilung zum Militärbauamt II, Ulm. Baden. In den Dienst der Staatsbahnverwaltung aufgenoramen : der Ingenieurpraktikant Th. Haas von Tiengen. Verantwortliche Schriftleitung: Chefredakteur und Herausgeber Adolf Fausel, Architekt W. Klatte, beide in Stuttgart. Adresse für alle Sendungen: ßauzeitung- Stuttgart, Büehsenstr. 26B. Druck: Deutsche Verlags-Anstalt in Stuttgart