390 BAUZEITUNG Nr 48 Wettbewerb Deutsches Museum München, ein II. Preis, Arch. Reg.-Bmstr. H. Buchert, München rungen, von denen wir folgende lierausgreifen: Yon Beamten der YII. Rangstufe erhalten im Departement der auswärtigen Angelegenheiten, Yerkehrsabteilung, die Eisenbahnmaschineninspektoren den Titel „Eisenbahnbau ­ inspektor“, die Hauptlehrer der Baugewerkeschule ohne weiteres den Titel „Professor“ und jeweils als Auszeich ­ nung den Rang der YI. Stufe. Von Beamten der VIII. und IX. Rangstufe erhalten die technischen Revisoren den Titel „Technischer Oberbahnsekretär“. Straßenbauwesen in Württemberg. Der uns vorliegende Verwaltungsbericht der Kgl. Ministerialabtei- lung für den Straßen- und Wasserbau umfaßt die Ver ­ waltung des Straßenbauwesens für die Rechnungsjahre 1903 und 1904, vom 1. April 1903 bis 31. März 1905. AVir entnehmen demselben folgende bemerkenswerte An ­ gaben: Die Länge des Staatsstraßennetzes einschließlich der Etterstrecken von Staatsstraßen betrug am 31.Märzl904 3095649 km, 1905 3116739 km; sie hat gegenüber dem Vorjahr 1902 um 3033 bezw. 24133 km zugenommen. Die Zunahme ist teils eine Folge von Straßenverbesserungen, teils aber insbesondere eine Folge von Neuaufnahmen von Straßen in den Staatsstraßenverband. Von der Kgl. Straßen ­ bauverwaltung wurden unterhalten am Schlüsse des Be ­ triebsjahrs 1903 2 711802 km, 1904 2 729 960 km, es hat somit eine Zunahme gegenüber dem Rechnungsjahr 1902 um 16 858 km stattgefunden. Eigentliche Staatsstraßen, d. h. solche, die nicht nur vom Staat unterhalten werden, sondern auch im Eigentum des Staates stehen, sind es daher am Schluß des Betriebsjahrs 1904 2 721457 km oder 15 655 mehr als am Schluß des Rechnungsjahrs 1902. Im einzelnen bezieht sich der Bericht auf die ordent ­ liche Straßenunterhaltung, die Neubauten und Verbesse ­ rungen von Staatsstraßen und Brücken sowie auf Nachbar ­ schaftsstraßen, soweit sie mit Staatsbeiträgen neu gebaut oder verbessert und unterhalten wurden; außerdem ent ­ hält er eine Beschreibung des Umbaus der unteren Brenz ­ brücke in Heidenheim. Dem Bericht sind zur besseren Uebersicht und Veranschaulichung 19 Tabellen und 4 Tafeln beigegeben. Darmstadt. Die Technische Hochschule hat dem Kgl. Regierungsbaumeister Prof. A. M e s s e 1 - Berlin, dem Erbauer des neuen Landesgewerbemuseums in Darmstadt, und dem Stadtbaurat L. Hoffmann-Berlin die AVürde eines Doktor-Ingenieurs ehrenhalber verliehen. Personalien Württemberg. Verliehen; das Kommenturkreuz 2. Klasse des Friedrichsordens dem Geh. Mariaebaurat Hoßfeld. Be ­ fördert; auf die Stelle des Eisenbahnbauinspektors in Mühl ­ acker der Abteilungsingenieur tit. Eisenbahnbauinspektor Klein bei der Eisenbahubauinspektion Ulm. Uebertragen: die Stelle eines Staatsstraßenmeisters mit dem Wohnsitz in Cannstatt dem Bauamtswerkmeister Riekert in Stuttgart, die Stelle eines Staats ­ straßenmeisters mit dem Wohnsitz in Balingen dem Elußmeister Ostertagin Aitraoh, O A. Leutkirch; beiden ihrem Ansuchen gemäß. Hessen. A 7 erliehen: das Ehrenkreuz des Verdienstordens Philipps des Großmütigen dem Mitglied der Kgl. preuß. Eisenbahn ­ direktion Frankfurt a. M., Ober- und Geh. Baurat Clausnitzer; das Ritterkreuz desselben Ordens dem Mitglied der Kgl. preuß. Eisenbahndirektion Frankfurt a. M., Geh. Baurat Usener, dem Professor J. M. Olbrich in Darmstadt, dem Kreisbauinspektor Bau ­ rat E. Lauggässer zu Alzey; das Ritterkreuz II. Klasse des ­ selben Ordens dem Architekten B. Wilms in Berlin; das Silberne Kreuz desselben Ordens den Kreisstraßenmeistern Ph. Becker zu Wörrstadt und H. Rohrer zu Gießen; die Krone zum Silbernen Kreuz desselben Ordens dem Hochbauaufseher J. Bolz in Darm ­ stadt; die Goldene Verdienstmedaille für Kunst dem Professor Dr.- Ing. A. Messel zu Berlin; die Silberne Verdienstmedaille für Kunst dem Bauinspektor Baurat W. D i e h 1 in Darmstadt; der Charakter als Baurat dem ersten Assistenten bei der Darapfkesselinspektion, Bauinspektor J. D off 1 ein zu Darmstadt. Bücher Das Interieur, Wiener Monatshefte für Wohnungsausstattung und angewandte Kunst. Verlag von A. Schroll & Co., Wien. Jährlich 12 Hefte. Preis 20 M. Heft Nr. 11, November 1906, bringt interessante Interieuraufnahmen aus Schloß Zlin in Mähren, Wohn- und Speisezimmer von Architekt v. Kempf, geometrische Zeichnungen zu einem Speisezimmer von Architekt Englinger und zu einem Schlafzimmer von Architekt Vahela. Verantwortliche Schriftleitung: Chefredakteur und Herausgeber Adolf Fausel, Architekt W. Klatte, beide in Stuttgart. Adresse für alle Sendungen: Bauzeitung- Stuttgart, Büehsenstr. 26 B Druck: Deutsche Verlags-Anstalt in Stuttgart