Zum preisgekrönten Entwurf 3 Rathaus für Gönningen Preisgekrönter Entwurf 3 Architekten Klatte & Weigle-Stuttgart Weise ausgeführt werden können. Auch die Kleinesche Decke hat sich für diesen Zweck sehr gut bewährt. Man verwendet leichte, poröse Lochsteine, und läßt die aus diesen gebildeten Platten auf den Unterflanschen der Träger ruhen, deren Oberfläche die Lager für die Dach ­ schalung aufzunehmen haben. Will man das Holz hier ganz vermeiden, was ich nur empfehlen kann, so kann man auf den massiven Abschluß eine Betonschüttung bringen, die bis über die Träger der Oberflanschen reicht, oben vollkommen abgeglichen und mit Dachpappe beklebt wird. Im übrigen ist auch hei dieser Konstruktion jede andre Eindeckung möglich, die man etwa aus Schönheits ­ rücksichten oder auch aus irgendwelchen praktischen Gründen wählen will. Abgesehen davon, daß ein derartig massiver Abschluß nach oben hin baupolizeilich häufig vorgeschrieben wird, ist zu berücksichtigen, daß derselbe weit dichter ist, als die sonst üblichen Eindeckungen, also auch bei Undich ­ tigkeit der äußeren Deckschicht größere Schäden ver ­ hindert. Ein auf Latten eingedecktes Schiefer-, Ziegel ­ stein- oder Zementplattendach ist sofort undicht, wenn ein Stein durch den Wind, durch einen Steinwurf, durch Frost oder dergleichen zerstört wird. Befindet sich aber unter dieser äußersten Deckschicht des Hauses eine regel ­ rechte massive Deckenkonstruktion, so haben wir eine zuverlässige Schutzwehr gegen diesen äußeren Angriff. So wird das Durchfeuchten der Nachharwände, der tiefer liegenden Decken u. s. w. verhindert werden können. Teurer ist eine solche Konstruktion allerdings, aber die Zuverlässigkeit derselben, die größere Sicherheit der Be ­ wohner des Gebäudes wie aller darin befindlichen Güter stellen doch so große Vorteile dar, daß der Mehraufwand demgegenüber nicht so sehr ins Gewacht fällt. Man braucht nur an die schon erwähnten großen Brände zu denken, die gerade infolge der unzulänglich gesicherten Dachkonstruktionen eine so große Ausdehnung annahmen, um zu erkennen, daß hier das Beste gerade gut ge ­ nug ist. F. Hd. Erschwerte Baukontrolle. Unter dieser Ueherschrift hat Stadtbauinspektor Mößner in der vorletzten Nummer der „Bauzeitung“ den Erlaß des Kgl. Ministeriums des Innern, betreffend die Ausführung von Konstruktionen aus Eisenbeton hei Hochbauten, insofern einer Kritik unterzogen, als er die in dem Erlaß angeordnete Kontrolle als undurchführbar bezeichnet. Es ist nun ohne weiteres zuzugeben, daß die Be ­ stimmungen eine bedeutende Mehrbelastung der Bau ­ kontrolle zur Folge haben, daß aber der Baukontrolleur nicht in der Lage sein soll, die Kontrolle diesen Be ­ stimmungen gemäß vorzunehmen, diese Ansicht — mag sie sich auf die Befähigung oder auf die zu weitgehende