4. September 1909 BAUZBITUNÖ 285 SiO]Hw« BalKsn^wK« a,LaK<?n fyDad'jpa ppe gSc^alvn«, il)KorK5(rein^i<jlen C) Pute fj Ri?tnenbo4en _$> Blind boden tyFüllvn^ i;F?f]lt?od€n fyLalfcopute. oder <bip3di«l«n l^AwrD^v^rvnft, Dactjwm Abb. 7 W?i(ia«ch« foCNWfRK OND DACHPR. Abb. 8 Sjxuctyer Beiuotjnfer Bewohnter Da<t|ravm im a*- auf Durchführung eines einheitlichen Maßstabes wenig ­ stens für die Grundrisse und Hauptansichten Wert gelegt werden soll. Seine Herstellung bedingt einen Kosten ­ aufwand von 100 000 M., eine Summe, zu der die Mittel des Verbandes, obwohl die in dem Werk enthaltene Ar ­ beit seitens der Verbandsmitglieder unentgeltlich geleistet wird, in keiner Weise ausreichen. Um eine Uebersicht über die finanziellen Hilfsmittel zu schaffen, die für das Unternehmen erwartet werden dürfen, hat der Ausschuß zunächst beschlossen, die Verwaltungen der Städte mit mehr als 10000 Einwohnern sowie diejenigen von etwa 200 kleineren, aber für das Bürgerhauswerk sehr be ­ deutungsvollen Städten um Beiträge zu bitten, deren Höhe ihnen anheimgestellt wird. Ferner sollen, sobald die nötige Uebersicht über die von den Städten zu er ­ wartende Beihilfe geschaffen ist, auch die Provinzen, die Regierungen der Bundesstaaten und in letzter Linie das Reich um Zuschüsse gebeten werden. Die Anträge wur ­ den einstimmig genehmigt. In der Nachmittagssitzung wurde eine Reihe von inneren Angelegenheiten erledigt. Zunächst wurde ein Antrag einstimmig angenommen, die Satzungsbestimmung über die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder durch folgenden Zusatz zu ergänzen: „Eine Wiederwahl des Vorsitzenden ist auch nach Ablauf von vier Jahren ausnahmsweise statthaft, wenn besondere Gründe, wie die Fortsetzung und Durchführung großer Aufgaben, dies im Interesse des Verbandes wünschenswert erscheinen lassen.“ Der Vorsitzende Reverdy wurde einstimmig wiedergewählt, wobei ihm warme Worte der Anerken ­ nung gewidmet wurden. Für das ausscheidende Vor ­ standsmitglied Geh. Oberbaurat Schmick wurde Baurat Hofacker - Stuttgart in den Vorstand gewählt. Der Geschäftsführer Franzius wurde ebenfalls wiedergewählt. In den Ausschuß der beamteten Ingenieure wurden an Stelle der ausscheidenden Mitglieder Reverdy und Kölle die Herren Lechner und Scheelhaase gewählt. Der Voranschlag für 1910 in Höhe von 26 000 M. in Ein ­ nahme und Ausgabe wurde debattelos genehmigt. Der Mitgliederbeitrag beträgt 2,60 M. für das Einzelmitglied der Einzelvereine. Die nächste Wanderversammlung findet in Frankfurt a. M. statt. m Abb. 9 Grundriß eines Familienhauses Abb. 10 Hofgebäude Darstellung der Situierung des Hinterhauses zum Vorderhaus