BÄUZEITU. FÜR WÜRTTEMBERG BADEN HESSEN EL ­ SAS S - LOTHRINGEN Stuttgart, 23. Oktober 1909 Inhalt: Der Kleinwohnungsbau. — Wünsche zur Reform der Stuttgarter Baupolizei. — Der „Hans im Glück-Brunnen“ in Stuttgart. — ßauhandwerk und Reichsversioherungsordnung. — Vereinsmitteilungen. Wettbewerbe. — Baulechnisohe Rundschau. — Kleine Mitteilungen. — Personalien. Alle Rechte Vorbehalten Der Kleinwolmungshau Es ist ein dankenswertes Bestreben, neben architek ­ tonischen Groß- und Meisterwerken auch der schlichten, bescheidenen Kleinbaukunst Beachtung zu schenken und durch Schaffung von Kleinbürger-, Arbeiter- und Ein ­ familienhäusern dem weniger bemittelten Stand ein be ­ hagliches und billiges Heim zu bieten. Da es sich bei dem Kleiuhausbau in erster Linie darum handelt, niedrig- praktische Bedürfnisse zu befriedigen, so müssen wir auch da ­ nach streben, alle verfügbaren praktischen Mittel zu be ­ nutzen. Man könnte hier einwenden, daß unser Hausbau das allgemeine Denken und Empfinden beeinflussen, veredeln kann; gewiß — aber an dieses Veredeln können wir nur denken, wenn wir die erste Aufgabe des Hausbauens, die niedrig-praktische Seite dieser Arbeit gut bewältigen. Und diese erste Aufgabe, diese Ar ­ beit ist heute so unendlich groß, daß wir alle Ursache haben, vorerst mit dem Künstlertum bei dem Hausbau etwas bescheiden zu sein. So wie wir heute nun ein ­ mal sind, so wie unsre Lebensver ­ hältnisse sich geben, muß uns bei dem Hausbau reine Sachlichkeit schon sehr viel, in der Regel als das einzig Erreichbare gelten. Von solchen Ge ­ sichtspunkten läßt sich ein hervor ­ ragender Architekt in einem beachtens ­ werten Werke*) *) Der Wohnhaus ­ bau. Von Architekt Heinrich Tessenow. Mit 21 Abbildungen im Text und 45 teils farbigen Tafeln. Preis leiten. In anregender und sachlicher Weise behandelt er die wichtigsten Fragen, die bei der kleinbürgerlichen und bürgerlichen Baukunst zu lösen sind. Seine Ideen weiß er geschickt durch Skizze und Entwurf zu veran ­ schaulichen und dem einfachsten Entwurf bei aller kon ­ struktiven Genauigkeit malerischen Reiz zu verleihen. Praktisch und künstlerisch ausgereift wie seine Entwürfe sind auch seine ausgeführten Bauten, z. B. die Schaffner ­ wohnungen des Elektrizitätswerks in Trier, von denen wir dank dem freundlichen Entgegenkommen des Verlags in der Ansicht und im Grundriß eine Probe geben können. Wie das Haus praktisch, gesund und traulich für die Bewohner gestaltet werden kann, zeigen die Einfamilien ­ wohnhäuser für Bad Brösen bei Danzig. Der Verfasser begnügt sich aber Z/ZoföfiC nicht . damit, uns nur die äußere Seite t . . seiner Kleinwoh ­ nungen zu zeigen, er führt uns durch alle Räume und erörtert deren Ein ­ richtung und Aus ­ stattung. Fenster, Fensterläden, Türen, Fußboden, Fußleisten, Wand- undDeckenflächen, Ofen, Möbel, Aus ­ schmücken der Wohnung wird in den Bereich der Betrachtung gezo ­ gen und alles nach der praktischen, gesundheitlichen, wohnlichen und billigen Seite ge ­ wertet. Die Art Tessenows, die ein ­ in grüner Leinwand ­ mappe 15 M., in Lei ­ nen gebunden 16 M. Verlag von Georg D. W. Callwey in München.