340 BAÜZEITDNÖ Nr. 43 Apfelbaum,. Bucbealaube. Einfamiflen-Wohnhäuser (Reihenhäuser) für Bad Brösen le /Dc )anztc 3 3 «Wo * Rr<rl ' riebenym. V Bad. ► ■"4 ■“ JT ^ K □ - 0 in ot □ 5 «o a ü ■SD Haus Tlsl Erdgeschoss 1 + ) Haus TI?2. Obergeschoss 4+3 Haus TZs 3, Dachgeschoss -f+y möglichst weniger sachverständiger Techniker zu legen, soweit es sich nicht um erhebliche verwaltungsrechtliche Fragen handelt. Nur so, glauben wir, kann mit Sicher ­ heit eine raschere Erledigung der Baugesuche wie seither erzielt werden. Man gebe zur Erledigung von Geschäften, bei welchen die sachgemäße Prüfung des technischen Teils fast immer die überwiegende Hauptsache bleibt, den betreffenden Technikern Schreih- hilfen an die Hand, nicht den Yerwaltungsbeamten Techniker, wie es bei uns leider noch vielfach ein ­ gerichtet ist. Wir wünschen gewiß alle, daß das Stadtschultheißen ­ amt bei der Festsetzung dieses neuen hochwichtigen Amtes eine glückliche Hand haben möge, so daß man künftig bei baulichen Anstandsfällen nicht mehr ge ­ zwungen ist, sich auf dem Rathaus von Pontio zu Pilato schicken lassen zu müssen. Der „Hans im Glück-Brunnen“ in Stuttgart Von Bildhauer Jos. Zeitler-Stuttgart Ein Teil der Stuttgarter Altstadt wurde in einheit ­ licher, origineller Weise „saniert“, d. h. neu erbaut, und es finden die Besucher dieses Stadtteils zu ihrem großen Erstaunen eine ganz prächtige Neuschöpfung im Sinne des Alten. Reizende Straßenzüge mit traulichen Winkeln und Ecken, Durchblicken u. s. w. sind entstanden; am Zusammentreffen einiger Straßenzüge wurde ein für eine Brunnenaulage sehr günstiger Platz geschaffen. Es galt, etwas dauernd Schönes, Künstlerisches an diesem be ­ vorzugten Punkte zu errichten, und so wurde zur Erlangung geeigneter Entwürfe eine engere Konkurrenz unter Stutt ­ garter Bildhauern ausgeschrieben. Drei von Bildhauer Jos. Zeitler eingesandte Entwürfe kamen für die Aus ­ führung in Betracht; es entschied sich das Preisrichter ­ kollegium, dem als Sachverständige Oberbaurat Eisen-