Bas süddeutsche Bürgerhaus Die Erfahrung hat gelehrt, daß unser Vaterland noch bürgerliche Kunstschätze besitzt, wovon viele kaum eine Ahnung haben; man findet sie nicht allein in Museen aufgestapelt, sie sind auch noch in Privathäusern zahl ­ reich anzutreffen. Nur muß man sie suchen und sich nicht von Mißerfolgen abschrecken lassen, auch nicht den Worten der Hausbewohner ohne weiteres glauben, die behaupten, in dem betreffenden Gebäude sei nichts Altes, überhaupt nichts Bemerkenswertes anzutreffen. Der einfache Bürger hat eben meist wenig Kenntnis und auch wenig Interesse an den Kunstschätzen seiner Vor ­ fahren; ihm sind im allgemeinen moderne Zimmer mit allerhand Prunk und Schnörkelwerk lieber als die aus ­ gereiften Kunstschöpfungen alter Tage, die noch jetzt vielfach minderwertigem Kram weichen müssen. Die sich neuerdings geltend machende Strömung zur Schützung und Erhaltung der künstlerischen Leistungen unsrer Vor ­ fahren ist glücklicherweise nicht ohne Einwirkung ge ­ blieben, mau beginnt ihr allmählich zu folgen, allein es hat noch viel zu geschehen, um die große Masse des I f I