.Realschulneubau Kircliheim u. T. Ansicht von Süden VI. Jahrgang BAUZEITUNG Nummer 49 T PUR WÜRTTEMBERG • BADEN • HESSEN • ELSASS-LOTHRINGEN Stuttgart, 4. Dezember 1909 Inhalt: Neues Realsohulgebäude in Kirchheim u. T. — Rauhputz-Fassaden. — Zur Förderung des Baues von Kleinwohnungen. — Vereins ­ mitteilungen. — Wettbewerbe. — Kleine Mitteilungen. — Personalien. — Briefkasten. Neues llealsclmlgebäude in Kirchheim u. T. Architekt Ad. Retter - Stuttgart Der in der vorigen Nummer gebrachten Darstellung der bemerkenswerten neuen Realschule in Kirchheim lassen wir heute einige interessante Detailansichten folgen. Das Titelbild zeigt den Hauptbau mit den vorgelegten Flügelbauten, von denen sich gedeckte Gänge zum Ein ­ gang unter dem kleinen Mittelgiebel hinziehen. An den Abbildungen von Treppe und Wandelgang sehen wir, mit welch geringen Mitteln der Architekt reizvolle Raum ­ wirkungen zu erreichen suchte. Eine reichere Bemalung weisen nur die Eingangshallen auf. Das Rektoratszimmer zeigt bei aller Einfachheit gediegene und gefällige Möbel. In der Nähe des Schulhauses erstellt Architekt Retter ein Lagergebäude für eine gewerbliche Anlage, welche klar zum Ausdruck bringt, daß auch bei einfachster Grundrißbildung und Frontausgestaltung industrielle An ­ lagen ein befriedigendes Bild geben können. Die unteren massiven Stockwerke weisen eine einfache Lisenenteilung auf; das gebrochene Dach ist im unteren Teil als voll ­ ständiger Stock ausgebaut und enthält im oberen Teil große Lagerböden. Jede reichere Gruppierung bzw. Dekoration ist vermieden worden, um das Gebäude nichts andres scheinen zu lassen, als es ist. Das Lagerhaus erhebt sich von der Stadt her im Vordergrund der Real ­ schule und läßt einen Blick auf diese frei, so daß eine ansprechende architektonische Wirkung erzielt wird. Ein originelles Einfamilienhaus lassen wir als weitere Arbeit des Erbauers der besprochenen Häuser folgen. Es zeigt eine praktische Raumausnutzung eines fast quadratischen Grundrisses mit Diele, Eß-, Wohn- und Schlafzimmer, Küche, Garderobe und Veranda im Erd ­ geschoß sowie zwei weiteren Zimmern, Veranda, Bad und Kammer im Dachstock. Kamin und Ofenheizanlage be ­ finden sich im Mittelpunkt des Gebäudes. Das eigen ­ artig geschweifte Dach gibt dem Bau den interessanten Zug und wird nur an einer Seite über dem Wohnzimmer ­ erker durch einen Loggiaaufbau mit Giebel unterbrochen. Gar freundlich mutet das Häuschen mit seinen hellen Putzflächen, den farbigen Fensterläden und dem roten Ziegeldach in dem Grün der Umgebung an. So sind auch ähnliche kleine Aufgaben ein dankbares Arbeitsfeld für einen Künstler, der lediglich schon durch den Umriß dem Bau seine persönliche Eigenart aufprägt. Die Bau ­ kosten des kleinen Einfamilienhauses betragen bei ein ­ facher, aber solider Ausstattung 12 000 M. einschließlich elektrischer Beleuchtung, der Möbel für die Diele und sonstiger Einrichtungsgegenstände.