10. Januar 1914 BAUZEITUNG 13 B.G.B. gegen eine unzeitige willkürliche Kündigung ge ­ schützt sein; aber auch eine Kündigung, die so erfolgt, daß sich der Bauherr die Dienste anderweitig beschaffen kann, würde ihm durch den Eintritt eines neuen Bauleiters während des Baues erhebliche Schwierigkeiten bereiten und regelmäßig Mehrkosten verursachen. Es liegt also die Anerkennung des freien Kündigungsrechts auch kei ­ neswegs im allgemeinen Interesse des Bauherrn.“ Die Revision wurde deshalb zurückgewiesen. Vereinsmilteilungen Württ. Baubeamten-Verein. Die erste Ausschuß- sitzung in diesem Jahr findet Anfangs Februar in Stutt ­ gart statt und erfolgt Einladung hiezu in einer der nächsten Nummern dieser Zeitung. Bauwerkmeister-Verein Württemberg e. V. Das Sammlung. 5. Verschiedenes. Um vollzähliges Erschei ­ nen wird ergebenst ersucht. Gölz. Württemb. Ingenieur-Verein. In der letzten Sitzung vom 10. Dezember trug nach Erledigung der geschäft ­ lichen Mitteilungen Herr Baurat Klaiber den Bericht der Kommission für gewerblichen Rechtsschutz über den Neu- Entwurf des Patentgesetzes vor. Trotzdem die Ansichten darüber, welche Stellung der Ingenieur-Verein zu den ein ­ zelnen Punkten des Neuentwurfs einnehmen sollte, aus ­ einandergingen, fand der Hauptpunkt grundsätzliche Zu ­ stimmung und es beschloß die Versammlung, dem Antrag des Vorstandes entsprechend, daß der Verein zu den Punk ­ ten des Entwurfs bezw. Kommissionsberichten keine Aeußerung abgebe, vielmehr allgemein ausspreche: „Wir anerkennen das Bedürfnis, die Rechte der An ­ gestellten zu wahren, sind aber unsicher, ob der Weg, der in der Vorlage beschritten wird, der richtige ist.“ Lehrerseminar Bensheim Lehrerzimmer Korrespondenzblatt Nr. 1 erscheint mit der Bauzeitung vom 17. Januar. Hessischer Techniker-Verband. Provinzialgruppe Oberhessen. Sonntag, den 11. Januar 1914, nachm. 3 1 / 2 Uhr findet im „Augustiner“ in Gießen die diesjäh ­ rige Herbstversammlung statt. Tagesordnung; 1. Be ­ kanntgabe des Protokolls der letzten Provinzialversamm ­ lung. 2. Verbandsangelegenheiten. 3. Anträge zur Hauptversammlung 1914. 4. Bestimmung des Orts der nächsten Versammlung. Die Herren Kollegen werden hierdurch höflichst eingeladen und gebeten zahlreich zu erscheinen. Friedberg, 20. Dezember 1913. Schäfer. Provinzialgruppe Rheinhessen. Samstag, den 10. Ja ­ nuar 1914 nachmittags 3 Uhr findet zu Worms im „Restau ­ rant zu den zwölf Aposteln“ die Herbstprovinzialver ­ sammlung statt, zu der die Herren Kollegen ergebenst eingeladen werden. Tagesordnung: 1. Bekannt ­ gabe des Protokolls der letzten Provinzialversammlung. 2. Besprechung verschiedener Verbandsangelegenheiten. 3. Stellung etwaiger Anträge für die nächste Hauptver ­ sammlung. 4. Festsetzung des Orts für die nächste Ver- In der anschließenden Diskussion kamen noch verschie ­ dene Wünsche einzelner Industriezweige zur Erörterung. Hierauf sprach Herr Ingenieur H. Hermanns, Berlin- Borsigwalde über „Das Kugellager und seine Bedeutung für den Maschinenbau“. Nach kurzer Schilderung des Werdegangs des „Kugellagers“ führte der Redner an Hand zahlreicher Lichtbilder die Fabrikationseinrichtun ­ gen der Deutschen Waffen- und Munitionsfabrik in Berlin vor. Des weiteren wurden verschiedene Arten der Ver ­ wendung des Kugellagers gezeigt. Dem Vortragenden sprach der Vorsitzende den Dank des Vereins für seine interessanten Ausführungen aus. Wettbewerbe Sch. Gmünd. Der Bund für Heimatschutz in Ge ­ meinschaft mit dem Gmünder Kunstgewerbemuseum und dem kunstgewerblichen Verein veranstaltet einen Wett ­ bewerb für Friedhofkunst, wozu nur Bewerber aus Gmünd, gebürtig oder wohnhaft, zugelassen sind. Eberbach, ln dem ausgeschriebenen Wettbewerb für mustergültige Wohnhäuser hat das Preisgericht folgende