Preise zuerkannt: Den ersten Preis (800 M.) erhielt Ar ­ chitekt Phil. Hettinger in Heidelberg, den zweiten (500 M.) Adolf Hirtler in Karlsruhe, den dritten (300 M.) Architekt Emil Gutmann in Karlsruhe. Weiter wurden als zum et ­ waigen Ankauf geeignet erklärt einzelne Zeichnungen der Bewerber Ludwig Neuer, cand. arch. in München, Dr.-Ing. Karl Schröder in Heidelberg, Heim u. Lienhard in Klein ­ laufenburg, Arthur Lehmann in Mannheim, Gg. Holborn in Achern, Marx u. Wagner in Mannheim, Dipl.-Ing. Fritz Rößler in Karlsruhe, Rösch u. Dauer in Brombach, Karl Griener in Pforzheim und schriftliche Ausarbeitungen der Bewerber Dr.-Ing. Schröder und cand. arch. Neuer. Potsdam. Das Preisgericht im Rathaus-Wettbewerb hat folgende Entscheidung getroffen: Den 1. Preis von 8000 M. erhielt Diplom-Ingenieur Landsberg, Architekt in Berlin, den 2. Preis von 5000 M. Emil Schuster und Max George, Regierungsbaumeister in Dahlem, den 3. Preis von 3000 M. Regierungsbaumeister Dr. Fritz Kri ­ schen und Robert Liebenthal in Berlin, einen weiteren 3. Preis von 3000 M. Professor Bruno Möhring. Ferner wurden für je 1000 M. angekauft die Entwürfe der Herren Ingenieur Dr. Weißhaupt in Berlin und E. Meier-Appenfell in Berlin, Dr. Krischen und Liebenthal in Berlin sowie Anton Floderer in Wilmersdorf. Stendal. In dem Wettbewerb für Entwürfe zu einer Knabenmittelschule hat das Preisgericht zuerkannt: den ersten Preis (2000 M.) dem Architekten Hans Liepe in Charlottenburg, den zweiten Preis (1200 M.) den Archi ­ tekten Ernst Müller u. Rieh. Brodersen in Charlottenburg, den dritten Preis (800 M.) den Professoren Reinhardt u. Süßenguth in Charlottenburg. Zum Ankauf empfohlen wurden die Entwürfe von Dipl.-Ing. Wilh. Beringer u.