DTOK3 FÜR WÜRTTEMBERG BADEN HESSEN CIs SRSS- LOTHRINGEN- Inhalt: Schul- und Rathaus in Aitern in Baden. — Zum Begriff des Baugeldes. — Vor ­ trag der Auskunftsstelle über Zementverarbeitung. — Vereinsmitteilungen. — Wett ­ bewerbe. — Kleine Mitteilungen. — Bücher. — Personalien. — Sprechsaal. Schul- und Rathaus in Aitern in Baden Architekt R. M üh Ibach - Freiburg in Baden Alle Rechte Vorbehalten, Die Gemeinde Aitern liegt im Amtsbezirk Schönau im Wiesental und hat 340 Einwohner. Den Bauern ­ häusern, fast lauter alte Schwarzwaldhäuser mit Stroh ­ dächer, die auf einer ziemlich großen Fläche zerstreut sind, sollte sich das neue Schulhaus möglichst anpassen. Die bebaute Fläche beträgt 257,75 qm, die Baukosten betrugen 37380 M. bei einem Einheitspreis von 16.60 M. pro cbm. Die Fundamente sind aus Bruchsteinmauer ­ werk, die Sockelflächen mit Granitbruchsteinen verblendet, die Umfassungswände des Erdgeschosses verputzt, während die Schindelverkleidung braun lasiert und lackiert ist. Schul- und Rathaus in Aitern, Amtsbezirk Schönau im Wiesental Architekt: R. Mühlbach-Freiburg i. B. Ueber dem Keller liegt eine Betondecke zwischen I-Trägern, über dem Erdgeschoß eine Holzbalkendecke mit Streifboden und Sandauffüllung. Als Bodenbelag verlegte man im Schulsaal Buchenparkett in Asphalt, im Bürgermeisterzimmer und in der Lehrerwohnung Lang ­ riemen in Nut und Feder, in den Gängen Solnhofer Platten. Der Schulsaal ist 1,50 m hoch vertäfert, die Wände und Decken sonst sind mit Kalkfarbe gestrichen. Die Heizung geschieht mittelst Kachelofen. Eine in der Nähe gefaßte Quelle ist dem Gebäude zugeleitet, sodaß es auch möglich war, die Klosetts mit Wasserspülung zu versehen. Südost-Ansicht