STUTTGART r 25. Juli 1914 OTO&il® FÜR WÜRTTEMBERG BHDEN* HESSEN* GL- SHSS- LOTHRINGEN* Inhalt: Wettbewerb Ausstellungshalle Berg-Stuttgart. Mitteilungen. Vereinsmitteilungen. — Kleine Alle Rechte Vorbehalten. Wettbewerb Ausstellungshalle Berg-Stuttgart Zur Erlangung von Entwürfen für eine Ausstellungs ­ halle auf dem Gelände der Villa Berg in Stuttgart war von dem Verein Württembergischer Ausstellungspark ein Wett ­ bewerb ausgeschrieben. Zur Teilnahme waren alle Archi ­ tekten eingeladen, die in Württemberg geboren oder zur Zeit in Württemberg ansässig sind, sowie Firmen, die mit der Ausführung derartiger Bauten vertraut sind, in Würt ­ temberg ihren Sitz oder eine Zweigniederlassung haben, sofern sie sich mit einem in Württemberg ansässigen oder geborenen Architekten verbinden. Aus einem beigegebenen Lageplan und einer Perspek ­ tive war der Grundgedanke der baulichen Anlage der Aus ­ stellung 1916 zu erkennen, wobei ausdrücklich bemerkt wurde, daß der Entwurf nur als ein vorläufiger zu betrach ­ ten ist, da die Bauten für die Ausstellung heute noch nicht endgiltig festgelegt werden können. Gegenstand des Wettbewerbs war der Entwurf des äußern und Innern Aufbaues der Ausstellungshalle. Die Ausgestaltung des Ausstellungsplatzes außerhalb des Linienzugs ABC war nicht Sache des Wettbewerbs. Aus dem Bauprogramm war zu entnehmen: Der Verein „Württembergischer Ausstellungspark“ in Stuttgart beabsichtigt im Anschluß an die Anlagen der Villa Berg unter Einbeziehung der dortigen städtischen^ Spielplätze das Neckargelände für Ausstellungszwecke nutzbar zu machen. Es soll zunächst eine Halle erstellt werden, die in erster Linie Ausstellungszwecken zu dienen hätte, aber auch zur Abhaltung von Versammlungen, Kon ­ gressen, Musik- und anderen Festen geeignet sein soll. Der Hauptwert ist demnach auf eine Grundrißausge ­ staltung zu legen, die jede dieser Verwendungsarten er ­ möglicht. A. Hallenbau. Mit Rücksicht auf die Unterbringung von Ausstellungen ist die Grundrißeinteilung so zu wäh ­ len, daß Gegenstände aller Art übersichtlich und in gut beleuchteten Räumen zur Schau gestellt werden können. Hierbei soll in einfacher Weise die Abtrennung eines Teils des Gebäudes in Form einer großen Ausstellungshalle von mindestens 800 qm Grundfläche möglich sein, welcher Raum aber auch für sich abgeschlossen zu Kongressen usw. benützbar sein soll. Für diesen Bedarfsfall müssen für den abgetrennten Raum entsprechend große Gardero ­ ben eingerichtet werden können. Bei gelegentlichen Festessen muß die Halle 3000 Per ­ sonen, an Tischen übersichtlich gruppiert, Raum bieten. Hiernach sind die Hauptabmessungen der Halle zu be ­ stimmen. Bei außergewöhnlichen Anlässen sollen noch i weitere 1000 Personen eventl. in einem mit dem Haupt- I. Preis Lageplan