STUTTGART I./15. Dez. 1916 l XIII- \ l 3BHR- j ums ] isHygeinruEaQ i FÜR WÜRTTEMBERG BHDEN • HESSEN • GL SHSS LOTHRINGEN- [ KUM> f V MER j j Inhalt: Miethäuser in Stuttgart. — Volkshäuser als Kriegsdenkmäler. — j Vereinsmiteilungen. — Personalien. — Bücher. anHi)i Alle Rechte Vorbehalten Miethäuser Bei Besprechung von Wohnfragen muß man der Großstadt eine Sonderstellung zuweisen. Man kann z. B. alle Bestrebungen in Sachen der Eigenheime von Herzen begrüßen und an der Verwirklichung ehrlich mitarbeiten und doch wird man zugeben müssen, daß die Großstadt ­ bevölkerung — mit etwas Ausnahmen — immer im Miet ­ haus wohnen wird. Da also für die Großstadt die Wohn- frage auch fernerhin nur mit Hilfe des Miethauses gelöst werden kann, so bedarf dieses der besonderen Fürsorge. Dabei muß anerkannt werden, daß in neuerer Zeit im Bau in Stuttgart. von Miethäusern viel Gutes geleistet wurde. Einen fei ­ neren Prüfstein für die Tüchtigkeit des Architekten — so steht es irgendwo — gebe es nicht als das Miethaus. Die Häuser, die wir heute bringen, stehen in der Moltke- und Bismarckstraße und geben ein gutes Straßenbild. Bei der Innenausstattung wurde nichts ver ­ säumt, so daß die Wohnungen, seien es die herrschaft ­ lichen von 5—7 Zimmern oder die von 2—3 Zimmern, den jeweiligen Anforderungen an eine neuzeitliche Woh ­ nung bestens entsprechen.