STUTTGART BTOBfl FÜR WÜRTTEMBERG BADEN-HESSEN-Gl* SRSS- L0THR1NG Inhalt: Berechnung einer Umfassungsmauer gegen Winddruck. — Verschiedenes. — Sind die vom Arbeitgeber freiwillig gezahlten Versicherungsbeiträge bei d£r Unfall rentenberechnung dem Arbeitsverdienst zuzurechnen? — Vereinsmitteilüngen. — Personalien. — Bücher. AUeRechte Vorbehalten Berechnung einer Umfassungsmauer gegen Winddruck von Fr. Schräder, Architekt und Bauschuloberlehrer in Glauchau i. Sa. Ein Faktor, der gerade bei Umfriedigungen noch viel zu wenig beachtet wird, ist der Winddruck, der auf solche Konstruktionen bezw. deren Standsicherheit in nicht unerheblichem Maße einwirkt. Man kann wohl sagen, daß in den weitaus meisten Fällen dieser überhaupt nicht in Rechnung gezogen wird. Die Folge davon ist, daß man beobachten kann, daß ein großer Teil von Um- iriedigungen schiel geneigt ist oder bei starken Winden umgeworfen wird. Eine solche Berechnung sei im folgen ­ den gegeben, und zwar für eine Umfassungsmauer in Stein- und in Betonkonstruktion; Figur 1 zeigt die ge ­ dachte Ausführung. Lösung 1. Stützweite 1 = 3,00 m = Pfeilerabstand Winddruck = 125 kg/qm Auf 1 m Breite (Höhe) ist W = 3,00 . 1,00 . 125 = 375 kg M = 375 . 3,00 = 140,63 8 ]/M = Y 140,63 =U,9 Da die Eisen in der Mitte der Mauer zu liegen kommen, so wird bei einer Mauerstärke von 12 cm nur (h — a) = 6 cm (C = 6 = 0,504 11,9 hierzu m = 0,00227 kE = 24 kg/qcm ke = 1000 kg/qcm s = 0,385 e = (h — a — xj = 9g75 60 = 525 cm fe = 0,00127 . 100 . 11,9 ^ 2,7 qcm auf 1,00 m Mauerhöhe + = 0,375 . 6 = 2,25 cm kE 100.2,25.5,25 23,8 kg / qcm . 14063 nft . . , kC = -2J~r5,25 = " 4 kg/qCm Auf 2,00 m Höhe wird fe = 5,4 qcm also 4 Flacheisen 35/4 -^-mitfe = 4 . 1,4 = 5,6 qcm oder 5 „ 35/3 ~ „ „ == 5 . 1,95 = 5,3 qcm oder 6 „ 30/3 „ „ = 6 . 0,9 = 5,4 qcm