25. März 1919. BAUZEITUNG 33 Landesversammlung des Bauwerkmeister ­ vereins. Am Sonntag den 16. März 1919 fand in Stuttgart im großen Saal des Bürgermuseums die überaus zahlreich be ­ suchte Landesversammlung des Vereins statt. Aus den ent ­ ferntesten Winkeln Württembergs kamen sie — die Bau ­ meister — herbeigeströmt, um zu hören, was der Verein seit seiner letzten am 17. Sept. 1916 abgehaltenen Landes ­ versammlung geleistet hat und was inZukunft zu leisten ist. Der II. stellv. Landesvorstand, Herr Bauwerkmeister Emil Motz, Eßlingen, leitete die Verhandlungen. Nach der Begrüßung gab er einen gedrängten Bericht über die Vereinstätigkeit während der letzten 2*4 Jahre. Auch der Gefallenen und Gestorbenen wurde in ehrender Weise ge ­ dacht, indem sich dieVersammlung von ihren Sitzen erhob. Der Schriftführer des Vereins, Herr Straßenmeister Fritz Ziegler, Stuttgart, ergänzte den Bericht und gab bekannt, welche Eingaben der Verein — mit und ohne Er ­ folg— abgehen ließ. Insbesondere wies er auf die in den letzten Tagen aufgetauchte Gefahr hin, die darin bestand, daß die Ministerial-Abteilung für Straßen- und Wasserbau die Absicht hatte, die Staatsstraßen- u. Flußmeisterstellen mit ehemaligen Militäranwärtern zu besetzen. Nur dem energischen Vorgehen des Vereins, der gleichzeitig die Hilfe des Verbands Technischer Vereine angerufen habe, sei es zu danken, wenn diese Stellen den Bauwerkmeistern Vorbehalten bleiben. Der Landeskassier, Herr Bauwerkmstr. Chr. M ä r k 1 e, Stuttgart, konnte einen sehr erfreulichen Kassenbericht geben. Der Barbestand betrug am 15. März 1919 zusam ­ men M. 19 038,83. Reicher Beifall belohnte die Ausführ ­ ungen des Landeskassiers. Die Errichtung einer Geschäftsstelle gab keinen An ­ stand. Die Erledigung der weiteren Arbeiten wurde dem neugewählten Geschäftsausschuß übertragen. Trotz der ausgiebigen Aussprache über die Neuwahlen, die sehr verschiedener Art waren, aber in überaus sach ­ licher Weise geführt wurde, war das Wahlergebnis ziem ­ lich einheitlich. Herr Oberamtsstraßenmeister V a 11 e r , Geislingen, wurde zum Landesvorstand, Herr Straßen ­ meister Fritz Ziegler, Stuttgart, zu dessen Stellver ­ treter, Herr Bauwerkmeister Märkte , Stuttgart, zum Landeskassier und die Herren; Architekt Abele, Archi ­ tekt Gessinger, Architekt K o r n e 11 und Bauwerk ­ meister M ö h r 1 e n , sämtliche in Stuttgart, wurden zu Beisitzern gewählt. Herr Oberamtsstraßenmeister Vatter dankte zugleich im Namen der neugewählten Herren für das Vertrauen. Gleichzeitig dankte er seinem Vorgänger, Herrn Bauweik- meister K ü b 1 e r , für seine Mühe und Arbeit. Nach einer kurzen Begründung durch den Schrift ­ führer, der Aufschluß gab, warum die Satzungen geändert und in welcher Form dieselben sich bewegen sollen,,war die Versammlung einstimmig für die Aenderungen der Satzungen. Mit den weiteren Arbeiten wurde der Ge ­ schäftsausschuß beauftragt. Bei dem Punkt „Allgemeine Vereinsangelegenheiten” wurden verschiedene Wünsche und Beschwerden vorge ­ tragen und dem Qeschäftsauschuß zur weiteren Erledi ­ gung überwiesen. Abends fand im gleichen Saal eine Begrüßungsfeier statt zu Ehren der vom Felde heimgekehrten Mitglieder, sowie der Jubilare, die vor 25 Jahren die Bauwerkmeister ­ prüfung abgelegt haben. Auch diese Veranstaltung war überaus zahlreich besucht. Der neugewählte Landesvor ­ stand, Herr Oberamtsstraßenmeister Vatter, begrüßte die Erschienenen, u. a. auch die Vertreter der eingeladenen Vereine. Herr Bezirksbaumeister Burkhardt dankte namens des Württ. Baubeamtenvereins für die Einladung und be ­ glückwünschte den Verein zu seiner glücklichen Wahl, die er in der Person des neuen Landesvorstands getroffen habe. Herr Oberingenieur Büggeln dankte namens desVer- bandes Technischer Vereine für die Einladung und schloß mit der Bitte zu weiterer tatkräftiger Mitarbeit im Ver ­ band Technischer Vereine. lieber die Feier selbst ist zu sagen, daß dieselbe als gut gelungen bezeichnet werden kann.’ Das Kromer’sche Männersextett verstand es, sich in die Herzen der Anwe ­ senden hineinzusingen. Stürmischer Beifall war der Dank für die Liedervorträge. Auch die Kapelle Eichhorn vom Landestheater, sowie Herr Ackermann, der einige Zauber ­ kunststücke, sowie Experimente der Gedankenübertragung zum Besten gab, ernteten reichen Beifall. Herr Anwander vom Landestheater schoß den Vogel ab mit seinen heiteren Vorträgen. Die Lachmuskeln kamen nach so langer, trüber Zeit wieder einmal in Bewegung.