120 BAUZEITUNO Nr. 40/41 berg ansässig waren, mit Ablieferungsfrist 1. September 1919, ausgeschrieben. Eingelaufen waren 150 Entwürfe. Das Preisgericht hat am 30. September und 1. Oktober dahin entschieden: Es ist zuzuerkennen: Entwurf Nr. 20, Verfasser: Fritz Ein I. Preis mit 3000 Mark dem Kennwort: „Beherrschende Masse“, F i s c h 1 e, Architekt, Stuttgart; Ein I. Preis mit 3000 Mark dem Entwurf Nr. 136, Kennwort; „Jugendfreude“, Verfasser: Eugen Steig ­ leder, Architekt, Stuttgart; Ein II. Preis mit 2000 Mark dem Entwurf Nr. 47, Kennwort: „Helios“, Verfasser, Oskar K ö t z 1 e, Oskar Döttling, Heinrich Drögmöller, Architekten, Stuttgart; Ein II. Preis mit 2000 Mark dem Entwurf Nr. 104, Kennwort: „Simpel und doch einfach“, Verfasser: Prof. Martin Elsässer, Stuttgart. Zum Ankauf um je 800 Mark werden empfohlen die wälte“ ins Leben zu rufen. — Mit der Gründung dieser Vereinigung soll sich, wie wir hören, der Verkehrsanwalt W. Brodbeck in Stuttgart, Marienstraße 2, befassen. Reutlingen. Bei den diesjährigen Meisterprüfungen vor der Handwerkskammer haben u. a. aus dem Maurer ­ gewerbe folgende Kandidaten die Prüfung abgelegt und bestanden: Jakob Schmelzle, Baiersbronn, und aus dem Zimmerergewerbe; Jobs. Ayen, Oeschingen, Jakob Bauer, Tübingen, Wilhelm Braun, Nusplingen, Wilhelm Kreß. Lustnau, Fritz Mayer, Wildbad, Anton Ritter, Fecken- hausen, Andr. Schwarz, Schwann. Bremen. Die Hansa-Lloyd-Werke errichten jetzt auf dem Gelände des Schloßparkes Sebaldsbrück bei Bremen die ersten Arbeiterhäuser, die den Grundstock zu einer etwa 250 Häuser umfassenden Siedlung bilden sollen. Das Gelände hat einen wundervollen Baumbestand und den denkbar fruchtbarsten Boden. Der Mittelpunkt wird ge ­ bildet durch den großen Schloßpark. Um diesen Park Entwürfe; Nr. 7, Kennwort: „Windschutz“, Verfasserherum werden die Straßenzüge angelegt, Die Siedlung Reg.-Baumeister Friedrich Mössner, Stuttgart; Nr. 31, wird nur Einzelhäuser erhalten, die sämtlich mit Vieh- Kennwort: „Spielwiese“, Verfasser: Prof. Clemens Hum- Ställen und Gartenland in Größe von 500—1000 Geviert- mel, Stuttgart; Nr. 65, Kennwort; „Unter einem Dach“, meter ausgestattet werden sollen. Die Häuser sind für Verfasser; Willy Graf, Architekt, Stuttgart; Nr. 95, die Arbeiter der Hansa-Lloyd-Werke bestimmt und können ■t'>”/■. . V. “ ■■■•*" ... . •. kZßANIZ E^ T HZV5ANL/V55 WMN TE AH5ÜCHT :oIU3GVI5TTB p E&m SSIIS l "sPp*~ i ntimQ —— —r t '^aäaajlliaisk-*- - Krankenhausanlage für die Südsee, Architekt Ernst Leistner, Stuttgart. Kennwort: „Bodenständige Bauweise“, Verfasser: Ludw. Bührer, Architekt, Stuttgart; Nr. 103, Kennwort: „Ge ­ trennt“, Verfasser: L. Rest, Architekt, Stuttgart; Nr. 122, Kennwort: „See und Alpen“, Verfasser: Reg.-Baumeister Hans Herkomme r, Stuttgart. Das Preisgericht setzte sich zusammen aus den Her ­ ren; Oberbürgermeister Lautenschlager als Vor ­ sitzender, im Verhinderungsfälle Bürgermeister S i g - loch als stellv. Vorsitzender, Oberbaurat E i s e n 1 o h r, Stuttgart, Medizinalrat Dr. F i n c k h, Tettnang, Prof. Dr. G r ä s s e 1, Baurat, München, Baurat Heim, Stuttgart, städt. Oberbaurat P a n 11 e, Stuttgart, Baurat Hof ­ acker, Stuttgart. Zugezogen waren die Herren Ober ­ amtsbaumeister W e n z 1 e r, Tettnang, und Schultheiß Gr all, Hemigkofen. Die nicht preisgekrönten Entwürfe können beim städt. Hochbauamt, Markthalle, Zimmer 87, abgeholt werden. Rundschau. Schadenersatzansprüche über beschädigte und ab ­ handengekommene Bahn- und Postsendungen. Zur Durchführung obiger Ansprüche werden sich an allen deutschen Plätzen, wo sich Eisenbahn- und Postdirek ­ tionen befinden, Verkehrsanwälte niederlassen. Es ist beabsichtigt, eine „Vereinigung Deutscher Verkehrsan- von diesen unter günstigen Bedingungen auch als Eigen ­ tum erworben werden. Dabei wird ausdrücklich festge ­ legt, daß die Erwerber von Häusern in ihrer Freizügig ­ keit in keiner Weise beschränkt werden sollen. Eine ähn ­ liche Siedelung besitzen die Werke bereits bei Varel i. Old. Württ. Kunstverein. Neu ausgestellt; Große Samm ­ lung Oelgemälde, Zeichnungen und Aquarelle von; Jul. Koch, Rud. Thost, H. W. Stillhammer, Oskar Frey, Rieh. Sieber, Paul Huber, Otto Leiber, G. Essig, Otto Hofer, Aug. Hirsching, H. Keller, E. Fischer, Kurt Wirtz, H. Dolberg, H. Lindemann, ferner eine plastische Sammlung von Prof. Og. Schreyögg, Karlsruhe i. B. Dazu gekom ­ men ist: Wettbewerb für „Eiserne Kriegergedenkzeichen“, veranstaltet von: Bund für Heimatschutz, Evang. und Kath. Verein für Christi. Kunst, Landesausschuß für Na ­ tur- und Heimatschutz, Württ. Kriegerbund. Staatliche Württ. Bauhandwerkerschulen. An den Schulen in Biberach und Hall beginnt der Unterricht am 10. November. Gleichzeitig soll wieder, wie im vorigen Jahr, in Reutlingen ein Winterbaukurs mit dem vollen Lehrplan und Lehrziel der Bauhandwerkerschulen abge ­ halten werden. Aufnahmegesuche sind bis 20. Oktober 1919 bei den Vorständen der Bauhandwerkerschulen in Biberach und Hall bezw. beim Leiter des Winterbaukurses in Reutlingen, Architekt Staiger in Reutlingen-Betzingen, Altes Schulhaus, einzureichen.