Schon ist es Herbst, die bunten Blätter fallen An Busch und Baum, gelöst vom Sonnenschein, Der stiehl mit holdgedämpfier Glut herein In diese gothisch kühn gewölbten Hallen. Feinausgeführler Zierat sproßt an allen Den Säulen Knäufen, die ans dunklem Stein, Da schlingt sich Eichenlaub und wilder Wein, Da sthen Adler mit gekrümmten Krallen. O süßes Schweigen, — um die Klostermauer Weht leise nur der Abendwinde Schauer, In: Garten noch die leßte Kose blüht, Und hier der große Brunnen Perlen sprüht, In dessen weiten, schöngeschafften Schalen Sich Wolkenzug und Himmelsbläue malen.