Maulbronn. 3. Aust. 65 9 Die Golhik in der Klosterkirche. Als Geltestes haben wir die über den Arkaden der Herrenkirche angemalten Wappenschild,.' zu betrachten, zum Theil verwischt und gänzlich abgeblaßt, sv daß ihre Farben sehr schwer zu errathen sind; sie gehören den Wohlthätern des Klosters, jetzt meist ausgestorbenen Geschlechtern, an, zeigen zum Theil noch erhaltene, manch- mal kaum entzifferbare Ueberschriften in altgothischen fast romanischen Majuskeln, und mögen aus dem Lüde des 13. Jahrhunderts stammen. Auf der Südseite sind noch in der Richtung von Osten nach Westen zu sehen: 1) Fünf Schilde, jeder mit einer Rose im rothen Feld, die fünf goldene Blätter und einen blauen Butzen hat, Roßwag. 3) Vier Schilde, wovon jeder einen goldenen mit einem Rubin besetzten Ring auf blauem Grund ent ­ hält, darüber steht Durmrnz. 4) Zwei Schilde, jeder mit einem sitzenden silbernen Bracken im rothen Feld, Bracken heim. 5) Zwei Schilde mit einem Widderkvpf. 6) Zwei Schilde mit je einem silbernen Widderhorn auf schwarzem Grund, Zutern. 7) Drei Schilde, jeder mit zwei halb ­ kreisförmigen abwechselnd silbernen und rothen, von einander abgekehrten Bändern in blauem Feld, darübersteht Rünge spach (Königsbach inBaden). 8) Fünf Schilde, jeder mit rechts durchschnittenem, in der Oberstelle goldenem, in der Unterstelle schwar ­ zem Feld, darüber steht Bromburg. 9) Zwei Schilde wie Nr.6, darüber steht Zutern. 10) Zwei Schilde, jeder mit eine Lilie, darüber steht Lun b urk (Lüneburg, abgegangene Burg aus dem Leinberg bei Rleingartach, O.A. Brackenheim). 11) Zwei Schilde, jeder mit zwei sich kreuzenden Lilienstäben auf rothem Feld,darüber steht Remchingen. Auf der Nordseite sind in der Richtung von West nach Ost zu sehen: 1) Ein Schild mit schwarzem Adler aus Gold, Iptingen (?). 2) Ein Schild mit drei gelben Schildchen, wovon jedes einen schwarzen Schrägbalken enthält. 3) Zwei Schilde, wovon jeder in schwarzem Feld einen silbernen rechten Schrägbaiken führt, der mit drei Paaren von einander abgekehrten rothen Halbmonden besetzt ist, da ­ rüber steht Stogsberg. 4) Ein Schild mit goldenem Feld, worauf ein kleiner silberner Schild mit schwarzer Einfaffung sich besindet, darüber steht Brei Hain (— Breiten in Baden). 5) Ein Schild, wagrecht schwarzgestreift in silbernem Feld, darüber steht Wissenstain (— Weißenstein in Baden). 0) Ein Schild (beinahe vergangen) mit einer Raule in goldenem Feld, darüber steht Gladbach. 7) Zwei Schilde, jeder mit fünf runden silbernen Scheiben ans schwarzem Feld, S i ck i n g c n. 8) Zwei Schilde mit je einem fast vergangenen großen Stern, vielleicht Sternen- 2) Zwei unkenntliche Schilde. Wandkonsole in der Brudrrhalle.