43 §. 6. Personalbestand. Der Normalbestand des Lehrerpersonals ist nach der eingetretenen Erweiterung folgender: 3) Sechs wissenschaftliche Hauptlehrer, worunter einer zugleich die Vorstandsstelle verficht. 1) Ein Lehrer der Baukunde. (Fischer, derzeit Vorstand.) 2) Ein Lehrer der reinen Mathematik (Pro ß). 3) Ein Lehrer der Mechanik und Physik (Reusch, provisorisch). 4) Ein Lehrer der Chemie (Fehling, provisorisch). 5) Ein Lehrer der beschreibenden Geometrie (v. Ela vel). 6) Ein Lehrer der Naturgeschichte (Kurr). b) Zwei artistische Hauptlchrer: 7) Ein Lehrer für das Ornamentenzeichnen und Mo ­ delliren (Mauch). 8) Ein Lehrer für das Figurenzeichnen (Seubert). 0) Weitere Lehrer: 9) Ein Hilfslehrer für die Mathematik (Ritter). 10) Ein zweiter Lehrer für das Baufach (derzeit D i esch provisorisch für Straßen-, Brücken- und Fluß ­ bau). 11) Ein Lehrer für die speciellen Handlungsfächer (B r u z e r). 12) Ein Lehrer für die Nationalökonomie (M ä h r l e n). 13) Ein Lehrer für die Geschichte, Geographie, deutsche Sprache und Religion (M ä h r l e n). 14) Ein Lehrer der französischen Sprache (Bore l). 15) Ein Lehrer der englischen Sprache (F l i n d t). 16) Ein Lehrer der italienischen Sprache (Runzler). 17) Ein Lehrer für Maschinenzeichnen (Kalbfell). 18) Ein weiterer Lehrer für das Bauzeichnen für außer ­ ordentliche, sogenannte Winterschüler (Mühl ­ bache r). (Im Winterhalbjahr). 19) Ein Lehrer der Kalligraphie (Nädelin). Außerdem hat die Anstalt einen besondern C a ssi c r, einen tea)nischen Gehilfen für das chemische Labora ­ torium , einen Auf Wärter und einen Laboranten. 8. 7. Lehrmittel. An Lehrmitteln besitzt die Anstalt: 1) Eine Bibliothek, welche sowohl von den Lehrern als auch von den Schülern in einem eigenen Zimmer be ­ nützt wird. 2) Ein physicalisches Cabinet. 3) Eine Maschinen- und Modellsammlung. 4) Eine naturhistorische Sammlung. 5) Eine Waaren- und Productensammlung. 6) Ein chemisches -Laboratorium mit dem erforderlichen Apparat. 7) Die nöthigen mathematischen Instrumente. Diese sämmtlichen Lehrmittel sind zu fortwährender Permehrung mit einer angemessen jährlichen Summe dotirt. 8. 8. Aufnahme der Schüler. 1) Die Schüler der Austalt theilen sich in ordentliche und außerordentliche, d. h., in solche, welche ein ­ zelne Curse regelmäßig durchlaufen und in solche, welche nur einzelne Vorträge hören. 2) Der Eintritt in die Anstalt geschieht ordentlicher Weise im vierzehnten Jahre, nach dem Austritte aus den