/nd ilüfliS tnibfin(Int(tlo<f? "L üd/iI)wJ£ n'jf ■cdSt fun mt Hing m UniverstfäfeTj bibiiothek ] Stuttgart ,i j m hing .t-dSl ;pmn(l»j]jxJ§ ilug fbilitff nM fcsjjnipinfc $wb ?Jfp^ (L ;3|}iiilnnÜ7o8l in<h\\T>1'i')]r> nti (!'. -tinunnw t)1'j rmbihilb hbvttdE nipilsiösiidniM nT (d .lluluik? titi ni itiiini>) miif pmspUliwni' 1 ) mrhil^Dfbl s3j(I1di(i 311 ui i'ilijrh3 ')'h )1 i H'i 4 io dln vbhat jnp'nnbid? n; irjjnmdfnpiun zffnNHIidnaH. i)1 ni r>1o pniilmlbHS 3sb]Hps» pluNiiiP imfinnjiiJ? vbilünii mrj mtinri jurhinüv/ intimn Die Königlich polytechnische Schule zu Stuttgart besteht nach den organischen Bestimmungen vom 16. April 1862 aus einer mathematischen Abtheilung, welche eine Handelsschule einschließt, und einer technischen Abtheilung, welche in vier Fachschulen für Architektur, Jngenieurwesen, Maschinenbau und für chemische Technik zerfällt. ^xbnrgVmchssichiwis ntiirdiimnrxoA ntilimliichunrlriP (b Anfang und Schluß der Kurse und Ferien. .vh\i\<y,\\mTs ; ;Ki liosbnuiji uni Das Schuljahr beginnt am 1. Oktober 1864 und geht bis dahin 1865. In dieser Zeit sind Ferien vom 24. Dezember 1864 bis zum 2. Januar 1865 einschließlich, vom 1. April bis 24. April, vom 1. August bis 1. Oktober 1865. Die Ferien an Ostern und im Herbste werden theilweise zu Exkursionen benützt. .lisiqvipyiG mchlii aq clnii Aufnahnre. ‘ Wer in die polytechnische Schule eintreten will, hat sich zu ­ nächst an den Verwaltungsbeamten, Regierungsassessor Rüdinger zu wenden, worauf die Anmeldung bei dem Rektor der mathema ­ tischen Abtheilung oder dem betreffenden Fachschulvorstande zu geschehen hat. J J «YCt. r v. Die Bedtngungen der Aufnahme sind: 1) für die mathematische Abtheilung. 1) ein bestimmtes Alter, nämlich: af.füxchie mathematische Abtheilung in der Regel das zu ­ rückgelegte 16.; . .■/(> b) für die Handelsklasse: wenigstens das vollendete 15. Le ­ bensjahr;