32 Bangeschichte I (des Alterthums). 2 Stunden: Professor Reinhardt. Mit besonderer Berücksichtigung der griechischen, etruski ­ schen und römischen Bauweise. Baiigeschiclite II (des Mittelalters und der Renaissance). 2 Stunden: Professor Reinhardt. Mit besonderer Berücksichtigung der romanischen und go- thischen Bauweise. Übungen zu Baugeschichte I. und II. Je 4 Stunden: Professor Reinhardt. Graphische Darstellung baulicher Anlagen und Details der betreffenden Periode, mit Verarbeitung des auf den Excursionen gewonnenen baugeschichtlichen Materials. Skizziren der wichtig ­ sten Bauten und Bauformen. Bauformenlehre. 2 Stunden Vortrag, 2 Stunden Übungen: Professor Reinhardt. Als Vorschule zum Entwerfen. Entwerfen I. 6 Stunden: Baurath Tritscliler. Aufgaben nach gegebenen Programmen. Entwerfen II. 12 Stunden: Oberbaurath Leins. Aufgaben nach gegebenen Programmen. Perspective I. und II. In zwei auf einander folgenden Kursen zu je 2 Stunden: Gothische Konstruktions- und Formenlehre. 2 Stunden privatim: Assistent Steindorff. Zeichenübungen im gothischen Style. 4 Stunden, privatim: Assistent Steindorff. Baurecht s. »allgemein bildende Fächer«. Jeden Monat wird den Studirenden der Baukunst eine Kon ­ kursarbeit gegeben, welche in Einem Tage zu fertigen ist, von den Architekturlehrern gemeinschaftlich beurtheilt und mit den Studirenden besprochen wird. 7, Zeichnen und Modelliren. Freihandzeichnen. Im Winter 8, im Sommer (1 Stunden mit Exkursionen: Professor Kurtz. Figurenzeichnen nach Gyps, Landschaftszeichnen nach Vor ­ lagen und nach der Natur, in Umriss und schattirt, mit Kreide, Blei, Feder, Tusch und mit Fai’ben ausgeführt. Für solche Studirende, die den Zeichenunterricht in ausge ­ dehnterer Weise besuchen, oder solche, die sich der Kunstindu ­ strie widmen wollen, sind weitere Stunden in Aussicht genommen. Ornameuteuzeichneu und Modelliren. In 3 Abtheilungen zu je 6—8 Stunden: Professor Kopp. Zeichnen von Ornamenten nach Abgüssen und nach der Na ­ tur ; Entwerfen von Ornamenten. — Modelliren nach eigenen oder fremden Entwürfon in Wachs und Thon. Die speciellen Zeichnenfächer für Mechaniker, Ingenieure und Architekten s. unter Ziffer 4, 5 und 6. Sämmtliche Zeichnungssäle sowie der Modellirsaal sind für die betreffenden Studirenden den ganzen Tag über offen. 8. Allgemein bildende Fächer. Geschichte Deutschlands im Bevolutionszeitalter 1786-1815. 2 Stunden: Professor Denzel. Geschichte der antiken Kunst. Im Wintersemester 3 Stunden: Professor Dr. v. Lübke. Malerei des 17. Jahrhunderts. Im Wintersemester 2 Stunden: Professor Dr. v. Lübke. Deutsche Malerei von van Eyck bis Dürer und Holbein. Im Sommersemester 3 Stunden: Professor Dr. v. Lübke. Erklärung der plastischen Denkmäler in der Samm ­ lung des Staats. Im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. v. Lübke. 3 mm ■nm