46 47 I. Kurs im Winter: 1) Maurer-, Stein hau er- und Verputzarbeit: Bausteine und Bindemittel. Mauerwerksgattungen nach Material, Fugenbildung und Behandlung der Hauptfläche. G-ewÖlbmauerwerk nach Gewölbformen und Material. Bil ­ dung der Gesimse und der Einfassung von Lichtöffnungen in natürlichen und künstlichen Steinen. Treppen aus Hausteinstufen und gemauerten Stufen. Im Sommer: Fussböden aus natürlichen und künstlichen Steinplatten. EstrichfussbÖden. V erputzarbeiten. 2) Zimmerarbeit: Holzverbindungen. Fachwerkswände und Blockwände. Bal ­ kenlagen. Dachkonstruktionen nach Dachformen und Un ­ terstützungsweise. Verschalungen und Fussböden vom Zimmermann, Verlattung, Verschindelung. II. Kurs im Winter: Holzgesimse und Einfassung von Lichtöffnungen in Fach ­ werks- und Blockwänden. Hölzerne Treppen. 3) Spenglerarbeit: Rinnen, Abfallröhren. 4) Dachdeckungen mit Ziegeln, Schiefern, Schindeln, Metall, Asphalt, Stein ­ pappe, Holzcement. 5) Schreiner-, Schlosser- und Glaserarbeit: Fussböden vom Schreiner. Flächenbildung in gestemmter Arbeit, Wand-und Deckenvertäferung. Thüren und Thore mit Beschlägen. Fenster mit Beschlägen und Verglasung. Fensterläden mit Beschlägen. Anstreicherarbeit. 7) Einiges über Zimmerheizung und Kochherde. 8) Eisenkonstruktionen: Das Eisen als Baumaterial. Eisenverbindungen. Eiserne Gitter, Brüstungen, Thore, Fenster und Fensterläden, Con- solen etc. Das Eisen als Träger und Stütze bei Deckenkonstruk ­ tionen. Das Eisen bei Wandkonstruktionen. Das Eisen bei Dachkonstruktionen. Eindeckungen für Eisendächer. Eiserne Treppen. Die Übungen bestehen im Entwerfen von Hochbaukonstruk ­ tionen nach gegebenen Programmen. Eisenbahn-Hochbau. Professor Göller. I. Kurs: im Sommer 2 Stunden Vortrag und 4 Stunden Übungen. II. Kurs: im Winter 4 Stunden Übungen, im Sommer 6 Stunden Übungen, gemeinschaftlich mit Hochbaukonstruktionsübungen III. für In ­ genieure. Gegenstände der Vorträge: Ableitung der Dimensionen und der Lage der Räume in den Eisenbahngebäuden aus den Anforderungen des Eisenbahn ­ dienstes. Grundsätze für die architektonische Gestaltung und Konstruktion der Gebäude. Vergrösserungsfähigkeit. Classen- systeme. Provisorien. 1) Aufnahmegebäude und Nebengebäude für kleinere und grössere Durchgangsstationen, für Halbinsel- und Inselstationen, für Kopfstationen, für Stationen mit anormalen Niveauverhält ­ nissen. 2) Perrondächer und Hallen. 3) Wärterhäuser und Wärterbuden, Beamtenwohngebäude. 4) Güterschuppen und Lagerhäuser, Güterhallen, Laderam ­ pen, Viehhöfe. 5) Lokomotiv- und Wagenremisen, Wasserstationsgebäude. 6) Reparaturwerkstätten. 7) Magazinsgebäude für Betriebsmaterial. Die Vorträge werden durch den Hinweis auf die ausgestellten Darstellungen zweckmässig ausgeführter Beispiele und durch Wandtafelskizzen erläutert. Die Übungen bestehen im Entwerfen von Eisenbahnhoch ­ bauten nach gegebenen Programmen.