50 51 Encyklopädie der lugenieurwissenscliaft. 3 Stunden: Professor Baurath v. Hänel. Dieser Vortrag hat den Zweck, Angehörigen anderer Fach ­ schulen , insbesondere der Architektur- und Maschinenbauschule, das für sie Wissenswerthe aus dem Ingenieurfach in möglichster Kürze vorzuführen, wobei auf die Anforderungen der Staats- resp. Diplomprüfungen für Architekten und Maschinenbauer be ­ sondere Rücksicht genommen wird. Erster Abschnitt: Strassenbau. Fuhrwerke. Konstruktion der Fahrbahn. Oberbau und Erdbau der Strassen. Erdberech ­ nung. Zug der Landstrassen in ebenem, wellenförmigem, gebirgi ­ gem Terrain. Tracirungsarbeiten. Zweiter Abschnitt: Eisenbahnbau. Oberbau. Krümmun ­ gen und Steigungen. Stationen. Betriebsmittel. Dritter Abschnitt: Brückenbau. Steinerne, eiserne und hölzerne Brücken, Gründungen, Tunnelbau. Vierter Abschnitt: Wasserbau. Flusskorrektionen. Stau ­ anlagen. Wasserleitungen, insbesondere Wasserversorgung und Canalisation der Städte. Ent- und Bewässerungen von Lände ­ reien. Anlagen für Fluss- und Seeschifffahrt. Als Lehrmittel dienen u. A. autographische Zeichnungen, welche an die Hörer zu ermässigtem Preise abgegeben werden. Strassen- und Eisenbaknbau. Im Winter 2 Stunden Vortrag: Professor Laissle. a. Eisenbahn-Oberbau. Wechselbeziehung zwischen Oberbau und Fahrzeugen, Räderbelastung, Radstand der Loco- motiven und Wagen, Bewegung in Curven, Widerstände der Bewegung. Oberbausysteme, Material und Form der Schienen, Schienen ­ befestigungsmittel, Unterlagen (Schwellen, Würfel), eiserne Ober ­ bausysteme, Strassenbahnen, Bettung, Legen des Oberbaus. 2. Strassenbau. Strassenfuhrwerke, Bewegungswider- stände auf Strassen, Curven und Steigungen, Querprofil der Strassen, Fahrbahn und deren Konstruktion: Schotter-, Pflaster-, Asphaltstrassen. Strassenunterhaltung. Tracirung und Erdbau. Im Sommer 2 Stunden Vortrag: Professor Laissle. a. Traciren von Strassen und Eisenbahnen. Ausmittlung der Trace für Thal- und Bergstrassen, Überschrei ­ tung von Wasserscheiden. Tracirung von Hauptbahnen, Rück ­ sichten auf Rentabilität etc. Krümmungen und Steigungen von Bahnen im Thal, im Hügellande und Gebirge, Secundärbahnen. Vergleich von Concurrenzlinien, virtuelle Bahnlänge, Stationen. b. Erdbau. Graphische Arbeiten, Erdberechnung, Ver ­ theilungsprofil. Konstruktion der Erdkörper, Behandlung von Rutschungen, Preisermittlungen, Ausführung der Erdarbeiten und Erdtransporte. Eisenbahnbau. Im Sommer 4 Stunden Vortrag: Professor Laissle. a. Einleitung. Zweck der Eisenbahnen, deren geschicht ­ liche Entwicklung, Vergleich mit Land- und Wasserstrassen. Verschiedene Eisenbahnsysteme, Spurweite, Locomotivbahnen insbesondere, Modus der Ausführung (Regie, Accord etc.). b. Wegübergänge und Barr ihren. Oorrection der zu überfahrenden Wege, Parallelwege, Fahrbahn und Abschluss der Niveauübergänge, Überfahrten und Unterführungen, Einfriedig ­ ungen der Bahn etc. c. Ausweichungen. Weichen und Herzstücke, Drehkreu ­ zungen , englische Weichen, Berechnung der Weichengeleise, Weichenstrassen, Ausführung derselben. d. Drehscheiben und Schiebebühnen. Konstruktion der Drehscheiben für Wagen und Locomotiven, Schiebebühnen mit versenktem und nicht versenktem Geleise, Dampfschiebe ­ bühnen. e. Bahnhöfe. Einleitung. Art und Zusammensetzung der Bahnzüge, Personen- und Güterbeförderung, Locomotivdienst, Wasserversorgung der Züge. — Allgemeine Anordnung der Sta ­ tionen, Haltstellen, Zwischenstationen, Hauptstationen. Tren-