38 Übungen im Laboratorium für chemische Technologie. Professor Dr. Häussermann mit Assistent Dr. Schmidt. Übungen in der Untersuchung von Rohprodukten und Fab ­ rikaten einschliesslich der Nahrangs- und Genussmittel, sowie in elektrolytischen Arbeiten. Die Laboratoriumsordnung, welche jedem Praktikanten zu ­ gestellt wird, enthält die näheren Vorschriften für das Praktikum. Elektrochemie. Im Sommer 1—2 Stunden: Professor Dr. Häussermann. Elektrolytische Arbeiten im Laboratorium für chemische Technologie. Elektrotechnik, Vortrag und Übungen siehe unter „Maschinen-Ingenieurfächer“. 3. Maschineningenieurwesen einschliesslich Elektrotechnik. Technische Mechanik siehe unter »Mathematik und Mechanik«. Übungen in technischer Mechanik II für Maschinen ­ ingenieure. Im Winter 2 Stunden: Professor Oberbaurat Autenrieth. Bei diesen Übungen kommen solche Kapitel der technischen Mechanik zur Besprechung, welche, vorzugsweise für den Maschi ­ neningenieur von Interesse, in dem allgemeinen Kursus der technischen Mechanik nicht behandelt werden. Bedingung der Zulassung ist der Nachweis genügender Kenntnisse in technischer Mechanik A, B und C (oben S. 25). 39 Mechanische Wärmetheorie. Im Winter 4 Stunden: Professor Dr. v. Weyrauch. Wärme und Temperatur. Wärmeaequi valent. Erhaltung der Energie. Zustandsänderungen und Kreisprozesse. Wärme und Arbeit. Zweiter Hauptsatz. Absolute Tem ­ peratur. Hauptgleichungen der Wärmetheorie. Über Wärme motoren. Allgemeine und spezielle Beziehungen für Gase, gesättigte Dämpfe und überhitzte Dämpfe. Anwendungen. Über Heiss ­ luftmaschinen, Gasmaschinen und Dampfmaschinen. Vorkenntnisse: Höhere Analysis. Aerostatik und Aerodynamik. Im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. v. Weyrauch. ASrostatik. Grundgleichungen und Spezialfälle. Barometri ­ sches Höhenmessen. Auftrieb. Wahres Gewicht. Ausfluss der Gase und Dämpfe aus Gefässmündungen. Be ­ wegung der Gase und Dämpfe in Köhren. Zugerzeugung durch Schornsteine. Bewegung der Luft in rotierenden Kanälen. Bewegung in der Luft. Stoss und Widerstand der Luft. Vorkenntnisse: Mechanische Wärmetheorie. M aschinenzeichnen. Im Winter 8, im Sommer 12 Stunden: Professor Berg. Aufnahme von Maschinen zur Ausführung von Werkzeich ­ nungen und Gesamtdarstellungen. Schattenkonstruktionen und Perspektive für Maschinen ­ ingenieure. Im Winter 8 Stunden: Professor Berg. Bestimmung von Schattengrenzen und Linien gleicher Hellig ­ keit auf geometrisch bestimmten Körperoberflächen; axono- metrische Perspektive. Die Aufgaben werden vorzugsweise dem Gebiete des Maschinenbaues entnommen.