BO Bl Strassen- und Eisenbalmbau. Im Winter 3 Stunden: Professor Oberbaurat Lais sie. a. Eisenbahn-Oberbau. Wechselbeziehung zu den Fahr ­ zeugen, Räderbelastung, Radstand der Lokomotiven und Wagen, Spurerweiterung und Überhöhung in Kurven, Uebergangskurven. Oberbausysteme, Schienen, Schienenbefestigungsmittel, Unter ­ lagen, eiserne Oberbausysteme, Strassenbahnen, Bettung, Legen des Oberbaus. Festigkeitstheorie der Schienen; Bewegungswider ­ stände auf Eisenbahnen. b. Strassenbau. Fuhrwerke, Bewegungswiderstände, Kur ­ ven und Steigungen, Querprofil. Fahrbahn: Schotter-, Pflaster-, Asphaltstrassen. Strassenwalzen, Strassenunterhaltung. Trassierung und Erdbau. Im Winter 2, im Sommer 1 Stunde: Professor Oberbaurat L a i s s 1 e. a. Trassieren von Strassen und Eisenbahnen. Leitende Grundsätze, kommerzielle Trassierung, Aufsuchen der Trasse, Aussteckung, Nivellement. b. Erdbau. Graphische Arbeiten, Erdberechnung, Ver ­ teilungsprofil. Konstruktion der Erdkörper, Behandlung von Rutschungen, Preisermittlungen, Ausführung der Erdarbeiten und Erdtransporte. Eisenbahnbau. Im Sommer 6 Stunden: Professor Oberbaurat L a i s s 1 e. a. Einleitung. Zweck und Geschichte der Eisenbahnen. Vergleich mit Land- und Wasserstrassen. Verschiedene Systeme. Lokomotivbahnen insbesondere. b. Wegübergänge und Barriören. c. Ausweichungen. d. Drehscheiben und Schiebebühnen. e. Bahnhöfe. f. Signalwesen. Wasserbau. A. Wasserwirtschaft, Fluss- und Kanalbau. Im Winter 3 Stunden: Professor Oberbaurat Lais sie. Entstehung des Wassers, Aufgaben der Wasserbau-Ingenieure, Benützung des Wassers, Defensivbauten. Flussbau: Wasserstände, Wassermessung, Uferbauten, Quaimauern, Flussregulierungen, Flusskanalisation. Behandlung der Gebirgsflüsse und Wildbäche. Kanal- und Schleusenbau: Längen- und Querprofile der Schiffahrtskanäle, Kunstbauten, Speisung der Kanäle. Kon ­ struktion der Schleusen und Schleusentore. B. Wasserversorgung. Im Winter 3 Stunden: Professor Dr. Lueger. Vorbegrifife. Entstehung, Verlauf und Qualität des flüssigen Wassers über und unter der Erdoberfläche. Anlagen zur Wasser ­ gewinnung; Zuleitung und Verteilung des Wassers im Versorg ­ ungsgebiete. Einzelbestandteile der Wasserleitungen. Verfassung von Bauprojekten und Kostenberechnungen. Bauausführung und Betrieb. C. Städtekanalisation. Im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. Lueger. Grösse der Regenflut und der Scbmutzwassermenge; Ab ­ senkung des Grundwasserspiegels. Verschiedene Ableitungssysteme. Dimensionierung und Gestaltung der Kanäle. Nebeneinrichtungen in Strecken und Gebäuden. Unterbringung der Schmutzwasser. D. Meliorationen. Im Winter 2 Stunden: Professor Dr. Lueger. Entwässerung durch offene Gräben, Drainage, künstliche Wasserförderung. Bewässerung und Kolmation. Ausnutzung der Hochwasser, Flusswasser, Quellwasser und Schmutzwasser. Wild ­ bachverbauungen ; Moorkultur. E. Stauanlagen. Im Winter 1 Stunde: Professor Dr. Lueger. Allgemeines. Talsperren. Feste und bewegliche Wehre, selbstwirkende Wehre, Schleusenwehre.