10 11 Die festgesetzten Gebühren und der Mindestbetrag des Unterrichts ­ gelds sind beim Eintritt im voraus zu entrichten, oder es ist ein vorschriftsmässiges Nachlassgesuch einzureichen. Eine Rückerstattung des bezahlten Unterrichts- und Ersatzgeldes sowie der entrichteten Honorare kann bei vorzeitigem oder unfreiwilligem Austritt nicht be ­ ansprucht werden. Das Unterrichtsgeld beträgt für das Semester, ohne Unterscheidung zwischen Vorlesungen und Übungen, ordentlichen und ausserordentlichen Studierenden, 2,50 JL für die Wochenstunde, mit folgenden Ausnahmen: 1. bei den chemischen Übungen: bis zu 12 Stunden (Halbpraktikum) . 36 JL, über 12 Stunden (Vollpraktikum) . 60 JL\ 2. bei den Anleitungen zu wissenschaftlichen Arbeiten in Zoologie, Botanik, Mineralogie und Geologie: für das halbtägige Praktikum . . . 20 JL, „ „ ganztägige Praktikum ... 40 JL Der Mindestbetrag des Unterrichtsgelds ist auf 60 JL für das Semester festgesetzt, in welche Summe das Honorar für Privatvor ­ lesungen nicht eingerechnet wird. In Beziehung auf die Berechnung des Unterrichtsgelds ist weiter folgendes bestimmt: a) bei Vorträgen wird die volle programmässige Stundenzahl be ­ rechnet, auch wenn nicht alle Stunden belegt worden sind; b) bei Übungsstunden ist im allgemeinen die Zahl der belegten Wochenstunden massgebend; sind aber für eine Vor ­ lesung mehr als 4 Stunden in den Lehrplan aufgenommen, so werden zum mindesten 4 Stunden angerechnet, sind 4 oder weniger als 4 Stunden vorgesehen, so muss nach der Zahl der Stunden des Lehrplans bezahlt werden, auch wenn eine geringere Stundenzahl belegt worden ist. Das Ersatzgeld beträgt für das Semester: 1. bei dem Besuch der Übungen zur praktischen Geometrie im Wintersemester 3 JL. für die 2stündige Übung, im Sommer für die 4 bzw. 5stündige Übung 6 JL, für die Übungen I und II der Bauingenieure zusammen 10 JL-, 2. bei dem Besuch der physikalischen oder elektrotech ­ nischen Übungen 1 JL für die Wochenstunde, im ganzen jedoch nicht unter 10 JL-, 3. bei dem Besuch der chemischen Laboratorien bis zu 12 Stunden (Halbpraktikum) 10 JL, über 12 Stunden (Vollpraktikum) 15 JL-, 4. bei dem Besuch der botanisch-mikroskopischen Übungen 2 JL für die Wochenstunde; 5. bei dem Besuch der Anleitung zu botanisch-wissenschaft ­ lichen Arbeiten für das halbtägige Praktikum . . . 10 JL, , „ ganztägige „ . . . 20 JL; 6. bei der Teilnahme an den Übungen in der Materialprü ­ fungsanstalt und im Ingenieurlaboratorium: für eine Wochenstunde 5 JL, „ das halbtägige Praktikum . . . 10 JL, r » ganztägige „ ... 20 JL-, 7. für die Benützung der photographischen Dunkelkammer und ihrer Einrichtung 2 JL Für die mit »privatim« bezeichneten Vorlesungen und Übungen (vgl. unter C.) wird das Honorar durch die Privatdozenten mit Ge ­ nehmigung des Rektors festgesetzt und auf den Einschreiblisten ver ­ öffentlicht. Ferner wird jedem Studierenden eine Dienergebühr von 2 JL für das Semester berechnet. Vor der Anweisung eines Arbeitsplatzes in einem der beiden chemischen Laboratorien sind 20 ^ als Sicherheit bei der Kasse zu hinterlegen; je am Schlüsse des Semesters wird darüber abgerechnet. b) Für Hospitanten. Die Hospitanten haben als Unterrichtshonorar zu entrichten: bei Vorträgen: 6 JL für einen lstündigen Vortrag, 11 JL für einen 2stündigen, 15 JL für einen 3stündigen, 19 JL für einen 4stündigen; umfasst der Vortrag mehr als 4 Stunden, so wird jede weitere Stunde mit 3 JL berechnet; bei Übungen: das Doppelte der für Studierende bestehenden Sätze (vgl. oben Seite 10). Das Ersatzgeld entrichten die Hospitanten wie Studierende. An Stelle der Aufnahmegebühr tritt ein Verwaltungskosten ­ beitrag von 3 JL im Semester. Y. Prüfungen und Zeugnisse. 1. Semesterprüfungen. Die Semesterprüfungen finden in der Regel während der letzten zwei Wochen des Semesters statt. Bei Jahresvor ­ trägen wird gewöhnlich nur einmal am Ende des Studienjahrs geprüft.