40 Mascliinenzeiclmen. Im Winter 8, im Sommer 12 Stunden: Professor Berg. Aufnahme von Maschinen zur Ausführung von Werkzeichnungen und Gesamtdarstellungen. I Schattenkonstruktionen und Perspektive für Maschinen ­ ingenieure. Im Winter 8 Stunden: Professor Borg. Bestimmung von Scliattengrenzen und Linien gleicher Helligkeit auf geometrisch bestimmten Körperoberflächen; axonometrische Per ­ spektive. Die Aufgaben werden vorzugsweise dem Gebiete des Ma ­ schinenbaues entnommen. Maschiuenelemente. Im Winter 6 Stunden Vortrag und II Stunden Konstruktionsübungen, im Sommer 3 Stunden Vortrag: Professor Oberbaurat 2)r.=$ng. y. Ernst mit Assistent Daur. Zulassungsbedingungen für die Übungen: Kenntnis der technischen Mechanik und Fertigkeit im Maschinenzeichnen. Erfolgreiche Beteili ­ gung an den Konstruktionsübungen setzt überdies Gewandtheit und Sicherheit im Rechnen, sowie räumliches Anschauungsvermögen voraus, das durch gründliche Beschäftigung mit der darstellenden Geometrie und deren Anwendung (Schattenkonstruktion und Perspektive) erworben werden kann. Hebezeugc. Im Winter 2 Stunden Vortrag, im Sommer 6 Stunden Konstruktionsübungen: Professor Oberbaurat ®r.=3ng. v. Ernst mit Assistent Daur. Zulassungsbedingnng für die Übungen: Vorangegangene Teil ­ nahme an den Konstruktionsübungen in Maschinenelementen. Ver ­ gleiche auch die Bemerkung unter »Maschinenelemente«. Wasserkraft-Maschinell. Im Sommer 6 Stunden: Professor Tliomann. Im Anschluss an den Vortrag: Exkursionen mit Wasser- und Kraftmessungen. Turbinen-Regulaloren. (Hydraulische und mechanische Turbiuenregulierungen.) Im Sommer 1 Stunde Vortrag und 2 Stunden KonBtruktionsübungeu: Professor Thomann. 41 Fabrikanlagen I. Im Winter 1 Stunde Vortrag: Professor Thomann. Fabrikanlagen II. Im Winter 2 Stunden Vortrag mit Übungen: Professor Thomann. Maschinenkonstruktionen. Im Winter 10, im Sommer 8 Stunden: Professor Thomann mit Assistent Hahn. Die Konstruktionsübungen erstrecken sich über das Gebiet der Wasserkraft-Maschinen. Vergleiche auch die Bemerkung unter »Maschinenelemente«. Maschinenkunde mit Übungen. Professor Thomann. Im Winter 4 Stunden Vortrag (Elemente, Transmissionen, Hebe ­ zeuge, Kraft- und Arbeitsmaschinen). Im Sommer 4 Stunden Übungen. Dampfmaschinen. Im Winter C Stunden: Professor Bantlin. Der Kurbeltrieb. Muschelschieber- und Expansionsschiebersteue ­ rungen. Indikatordiagramme. Der Kondensator. Schwungradberechnung. Regulatoren. Verbund- und Mehrzylindermaschinen. Umsteuerungen. Corliss- und Ventilsteuerungen. Die Dampfturbinen. Die Dampfleitung. Dampfkessel. Im Sommer 3 Stunden: Professor Bantlin. Verschiedene Kesselsysteme: einfache und mehrfache Zylinderkessel, Flammrohrkessel, Heizröhrenkessel, zusammengesetzte Kesselsysteme, Wasserröhrenkessel. Ausrüstung der Dampfkessel. Gesetze und Be ­ stimmungen über Dampfkessel. Elastizitätslehre. Im Anschluss an die Vorträge über technische Mechanik und Maschinenelemente, sowie mit besonderer Bücksichtnahme auf die dem Maschinenkonstrukteur sich bietenden Aufgaben. Im Sommer 2 Stunden Vortrag und 1 Stündo Übungen: Professor Bantlin.