88 III. Für Pharmazeuten. Für ein viersemestriges Studium gemäss der neuen Prüfungsordnung. Es sind zwei Studienpläne anfgestellt mit Anpassung an die be ­ sonderen Verhältnisse, je nachdem das Studium im Herbst oder Früh- jahr begonnen wird. vori- i. Beginn der Studien im Herbst. 's 1 *' Erstes Jahr. 42 Experimentalphysik 46 Unorganische Chemie 48 Theoretische Chemie • • 55 Analytisch.Chemiennfphys.-chem.Grandlage 56 Unorganisch-chemisches Praktikum . . . 86.89 Botanik mit Exkursionen 88 Pharmazeutische Botanik . 90 Botanisch-mikroskopische Übungen . . . 92.93 Pharmakognosie mit Übungen .... Ln Winter. 1 Obim- >*n. Im Sommer. 4 4 1 2 V-InU- 4 4 2 4 2 i/.Pnkt. ‘ 3 2 2 Zweites Jalir. 44 Physikalische Übungen 47 Organische Chemie 56 Pharmazeutisch-chemisches Praktikum , . 58 Pharmazeutische Chemie 59 Nahrungsmitk'lchcmie ßö Toxikologie 90 Botanisch-mikroskopischo Übungen .... 111 Bakteriologie für Anfänger 15 5 2 2 3 Y(’ll,rül. 2 16 2 2 1 2 3 VollpraU. 9 7 2. Beginn der Studien im Frühjahr. Im Sommer. Im Winter. Erstes Jalir. Vortrae. Übun ­ gen- Vciirnx. een. 42 Experimentalphysik 46 Unorganische Chemie 47 Organische Chemie 55 AnalytisckChemie aufphys.-chein.Grundlage 56 Unorganisch-chemisches Praktikum . . 86. 89 Botanik mit Exkursionen 88 Pharmazeutische Botanik _. 90 Botanisch-mikroskopische Übungen . . . 92 Pharmakognosie 4 4 4 2 w, 4 4 5 1 4 2 V«Pnll. 2 Zweites Jahr. 44 Physikalische Übungen 14 3 20 3 47 Organische Chemie 2 — — 48 Theoretische Chemie ........ 2 — — —: 56 Pharmazeutisch-chemisches Praktikum . . — VMIptall — Villptl. 58 Pharmazeutische Chemie 2 — 2 — 59 Nuhruugsmittelehemie — — 2 — 00 Toxikologie ..•••„ 90 Botanisch-mikroskopische Übungen . . . 1 — — 2 — — 98 Pliarmakognostische Übungen — 2 n — 111 Bakteriologie fllr Anlanger — — 2 7 6 89 5. Abteilung für Mathematik und Naturwissen ­ schaften, Für Kandidaten des realistischen Lehramts mathematisch- naturwissenschaftlicher Richtung. Zufolge der neuen Prüfungsordnung fiir Kandidaten des realistischen Lehramt« vom 12. Septbr. 1898 können von der für das Hochschul ­ studium vorgeschriebenen Zeit sechs Semester an der Technischen Hoch ­ schule zugebracht werden. Von der Aufstellung besonderer Studien ­ pläne wurde abgesehen. Der Abteilungsvorstand und die einzelnen Dozenten sind jederzeit bereit, den. Studierenden Ratschläge bezüglich der Wahl der Vorlesungen zu erteilen. 6, Abteilung für Allgemein bildende’ Fächer, Für Kandidaten des realistischen Lehramts sprachlich-geschichtlicher Richtung. Da bei vielen allgemein bildenden Fächern die Gegenstände der Vorträge und Übungen der Natur der Sache nach sich in einem mannig ­ faltigeren Rahmen bewegen, ohne sich in einer bestimmten Reihenfolge regelmässig zu wiederholen, so ist von der Aufstellung eines eigentlichen Studienplans abgesehen und dieser durch nachfolgende Zusammenstel ­ lung der vorzugsweise in Betracht kommenden Vorträge und Übungen ersetzt worden. Die Auswahl derselben, die jo nach der Vorbildung und den verfolgt.:» Zwecken eine verschiedene sein wird, bleibt dem eigenen Ermessen der Studierenden überlassen. Indessen sind der Vor ­ stand und die Mitglieder der Abteilung gerne bereit, die Studierenden bei der Einrichtung ihrer besonderen Studienpläne zu beraten. 246/250 Deutsche Literatur, 228/231 Deutsche Sprache und Stilübungen, 229 Methode des deutschen Unterrichts, Redeübungen, 238/39 Französische Sprache und Literatur, 240/41 Altfranzösisch, 282/88 Englische Sprache und Literatur,