37 111. Arbeiten im bakteriologischen Laboratorium. Tägliob, prir.: I. Stadtarzt, Professor Dr. Gantpar. 112. Ansgewählte Kapitel aus der Hygiene. Iu> Winter 1 Stuudo, prir.: 1. Stadtarzt. Profc**or Dr. Gastpar. Behandeltwerden u. a.: Abwasserbeseitigung, Trinkwasserversorgung. 113. Gewerbehygiene. Im Winter 2 Stundet), pnv.: Prakt. Arzt Dr. Bnner. 114. Erste Hilfeleistung bei Ungliicksfällen. Im Winter I Stunde: Oberarzt Dr. W. Burk. III. Architekturfächer. llo. Technische Mechanik. Professor K r i e m 1 o r. Statik, einschliesslich der Elemente der graphischen Statik. Im Winter 6 Stunden Vortrag und 2 Stunden Cbungcn ». unter 22; im Sommer 2 Stunden Übungen. 116. Hallkonstruktionslehre. Professor Oberbauras Gebhardt. I. Kurs: 2 Stunden Vortrag und * Stunden Übungen (Konstruktionen in Stein: Maurer-, Steinhauor-, Betonier- und Gipserarbeiten). II. Kur«: 2 Stuuden Vortrag und 3 Stunden Übungen (im Winter Ilol/.kon'inik- tioneu: Zimmerarbeiten, im Sommer Fortsetzung der Holzkonstruktiouen: Schreiner- und Glaserurbeiten. sowie Konstruktionen auf dem Gebiete der Schlosserei und Fiaachnerei). UI. Kurs: Im Winter 2 Stunden Vortrag (Ki«enkonstruktionon und Grundzüge des Eisenbetonbaus) und 8 Stunden Übungen (Eisenkonstruktionen). Die Zulassung zu den Übungen ist durch den erfolgreichen Besuch der zugehörigen Vertrüge bedingt. Die Übungen 111 (Eisenkonstruktionen) setzen überdies den Besuch der Technischen Mechanik mit Übungen (115) voraus. 11T. Baukostenberechnung. Im Winter 2 Stunden: Oberbaurat Gebhardt. Preisbildung für die wichtigsten Bauarbeiten. Anleitung zur Aufstellung von Kostenvoran.scbl.1gen, von Akkordsbedingungen usw., überhaupt Anleitung zur Kenntnis der Ballführung. 118. Heizung uml Lüftung. Im Winter 2 Stunden: Stadl. Bauinspcktor Kerschbaum. A. Lüftung. Eigenschaften der Luft. Notwendigkeit, Grösse und Erzielung des Luftwechsels. Anordnung und Ausführung von Uiltucgs- anlagcn. B. Heizung. Allgemeines über Heizung, Temperatur und Wärme ­ erzeugung und Nutzbarmachung der Wörme. Bestimmung der erforder ­ lichen Wärmemenge. Anordnung und Ausführung der verschiedenen Systeme von Heizungsanlagen. 111). Baum ateri alienleb re. Im Sommer 2 Stunden: Professor Oberbaurat Jaaaoy. Die künstlichen und natürlichen Baumaterialien, deren Bearbeitung, Herstellung und Verwendungsart itn Baufach, unter besonderer Berück ­ sichtigung künstlerischer Gesichtspunkte. 120. ßauzeiclinen. 4 Stunden gleichzeitig eilt den Übungen zur Bauformenlehrc: Proiessor 2)r^3ng. Fi echter. Umrisszeichnen architektonischer Gliederungen und Bauteile nach Vorlagen. 121. Bauf'ormenlehrc. 2 Stunden Vortrag und 3 Stunden Übungen: Professor Sr.^ng. Fieohlor. a) Antike Kunst: Die architektonischen Formen und dio Säulen ­ ordnungen der Griechen und Körner. b) Italienische Renaissance: Sßulenordnungen, Fassadengliodt- rungen, Tür- und Fensterbildungen, Fassadenbildungen, Ausbildung der inneren Ceböudeteile. 122. Baugeschichte 1. 2 Stunden: Professor Tt.>3nfl. Fiechter. Baukunst des klassischen Altertums. 123. Bangesciliclite II. 2 Standen: Profis-wir $t.-3ns< Fie chlor. Altchristliche Baukunst, Architektur der Renaissance in Italien. 124. Übungen zur Baugeschichte I und II. Jo 8 Stunden: Professor $r.-3ng. Fie chlor. Darstellung baulicher Anlagen und Einzelheiten aus dem Gebiete der antiken Kunst und der Renaissance.