44 194. HydraullHches Rechnen. Iiu Winter 1 Stunde: ProfaMor Weyrauch mit Assistent Ilegkrung»l>aiiiuoi»ter Strobel. Vorträge und Übungen in praktischer Hydraulik unter Zugrunde ­ legung von Weyrauch: .Hydraulisches Rechnen’, 4. und 5. Auflage. 105. Flußkorrektionen. Im Winter 1 Stunde mit Erörterungen: Professor ®r.-3ng. Weyrauch. 196. WanentnAen I and II. Im Sommer 1 Stunde, im Winter ) Stunde je mit Erörterungen: Professor f*.*3ng. Weyrauch. I. Wirtschaftliche Grundlagen. Kanalisierte Flüsse und Kanäle. II. Hebung der Schiffe. Hafcnanlagen. 197. Stau- und Wasserkraft Anlagen. tm Winter Jo 1 Stunde mit Erörterungen: Profeeaar $t.<3ng. Weyrauch. a) Stauanlagen: Zweck und allgemeine Anordnung der Wehre. Feste Wehre, Talsperren, bewegliche Wehre und Kombinationen. b) Wasserkraftanlagen: Wirtschaftliche Fragen. — Wasser- mengen, Gefalle und Leistungen, wasserbauliche Hinrichtung der Werke. 108. Kultnrteehnischos Meliorntionswesen. Im Winter 2 Stunden Vortrag: Überbautet Oam. 199. Städtische WasserTenorguns und Kanalisation I und II. I. Fm Sommer S Blonden mit Erörterungen: Profcwor ?r.<3n«. Weyrauch a) Wasserversorgung: Bevölkerungsstatistik und Wasserver ­ brauch. Gewinnung des Wassers. Leitungen. Pumpwerke. Hoch ­ behälter. b) Kanalisation: Systeme. Materialien, Handelswaren und Bau ­ werke. Hebung des Wassert. Bauausführung. II. Im Winter I Stande mit Erörterungen: Professor T r*3sj- Weyrauch. Wirtschaftliche Fragen. Berechnungen. II. Beginnt erat im Winter 1921 ??. 200. WasMervcrbesseruiig. Ira Sommer 2 Stunden mit Erörterungen: Professor $r..3itfl. Weyrauch. Zusammensetzung der Wässer. Verfahren zur Verbesserung von Brauch- und Abwässern. 201. Übungen im Wasserbau und städtischen Tiefbau. !iererhuun?<i- and Eutirurfsanfgaben. Professor ®i.-3ng. Weyrauch mit Assistent HegierunK«h»mn«ieter Strobel n) Übungen I im Winter 8 Stunden aus den Fächern 196, 199, 200. b) . II „ Sommer 4 Stunden , . . 195, 196, 197. t c) , III . Winter I Stunde aus dem Fach 198. 202. Wafwerbaullche« Seminar I und II. Professor 2o3aj. Weyrauch mit Aasitteat RcßteruogsbaamsUter StrobeL L Im Sommer 2 Mc:;dcn — It. hu Wluter 2 Stunden. Behandlung von Fragen aus dem Gesamtgebiet des Wasserbau«. — Für den Besuch vou Seminar II ist der vorherige Besuch von Seminar I Bedingung. 203. Der gewerbliche Betrieb der Binnenschiffahrt. Itu Sommer 1 Stande: Professor Kriemler. V. Maschineningenieurfäcber. 211. Technische Mechanik fiir Maschineningenieure und Kiekt roingenieure. Im Wiaur 5 Stand«« Vortrac. * Mtecdec Cbar ( «i; tm Joan.f 4 Sta»d«n Yortra*. 2 Standen Cbc»**o fr ferner Dr. Oitnnil tut Aiutteatec. Statik, Festigkeitslehre. Kinematik, Dynamik, Hydraulik. 212. Höhere Dynamik (Houdergebiete) (Kreisel, Aerodynamik, Kurbelgetriebe. Mashenausgleicb, Schwingungen. Regulatoren). Im Winter I9M2I 2 »tuuden Varln«: l'iu(«or Dr. Ornmm«l. Der Kreisel und seine technischen Anwendungen. !■ Sommer 1921 2 Stenten Vortrag: Prof.-nor Dr. Gramm«2. Aerodynamik. 213. TechiiIsche Wärmelehre I und II. Im Winter S Stunden Vertrag. 1 Stund« Übungen: Im Nummer 2 Stund.n Vottrafi I Mond« Ot>j«**« ; Inlnnr Dr. ünnn«l Mit Amalentrn. Im Winter 1920/21 «ird technische W.-rinelehre II vorgetrasren; künftig beginnt die Vorlesung mit technischer Wärmelehre I im Winter. Dio Kenntnis der technisch**» Mechanik und der höheren Mathematik III wird vorausgesetzt. 214. Einführung in den Maschinenbau. Im Winter K, itn Sommor 10 Stunden Übungen. Vortrlge werden Dich Bedarf eingeschaltet: Professor llkbich mit Konstruktkmslngenifcnr B * r g in n n n und AMteteuten. Aufnahme von Maschinen zur Ausführung von Werkzeichnungen und Gesamtdarstellungen unter Berücksichtigung konstruktiver, be ­ triebstechnischer, organisatorischer und wirtschaftlicher Prinzipien. 215. Fabrikorganiaatlon. Im Winter für Studieraode d<« 5 Halbjahr»: 2 Stenden Vortrag. . Soumtr. . •«. . S. «.4 Stundest Cbongra. . Winter . . . 1. 1 Stande Vortrag. 4 . Profcaior ilibich mil KonsintktiOMiDg'iüeur Bergmann nnd Assistenten.