56 57 3:10. Allgemeine Kunstgeschichte. Vortra« mit Lichtbildern: Prof«**or Dr. W*i**4ck*r Im 'Vinter: Kunstgeschichte des Mittelalters, 2 Stunden. Raphael und Michelangelo, 1 Stunde. .Im Sommer: Kunst und Künstler des BarockzeiUltors, 3 Stunden. 331. Kunstgeschifhtliche f bongen. Im Wrnter 2 5tand#o: Profeuur* Dr. Wei«*iek*r. Lektüre au»gewflhlter Stücke aus Vas.tri, L« vite de pittori etc. 332. Erklärung der staatlichen Knu»t»ammlangen. (KUhruuz darch die Sammlung der Giptabgü*** nach der Antike.) Im No mm er 2 Stunde«: Professor Dr. W«iz*tek*r. 333. üwichlclito der christlichen Malerei und lllldncrkunst bis Giotto. Im Winter 2 Stunden, prir.: Profrwor Dr. II»um. 884. Vom Wesen deutscher Kunst. iui Winter 1 Stand*, prir.: FrofoMOr Dr. lUtim. 388. Kunstgeschichtliche Übungen. 1 Stad*, prir.: Profcnm* Dr. Bants. 330. Formprobleme der Rarockknnst. Im Sommer 2 Standen mit Führungen, pri».: Profcaaor Dr Baum. 337. Dürer ond seine Zeit. Im Sommer I Stande, priT.: Profeuor Dr. Baum. 338. Grundgesetze der Wandmalerei. Mit Lichtbildern. Im Winter 2 Stunden, prir.: Dr. II. Hildobrandt 339. Die Kunstnnschaiiungen der Gegenwart. Mit Führungen und Lichtbildern. Im Sommer 2 Stand«, prir.: Dr. II. Hildsbrandt. 340. Geographie. Priratdor.ent Dr. E. Wunderlich. Im Winter: 1. Allgemeine Erdkunde. II. TeiL Anthropogeograpbie mit beson ­ derer Berücksichtigung der Wirtschaftsgeographie, 2 Stunden. 2. Geographisches Seminar und Übungen. Im Anschluß an da* Kolleg, 2 Standen, priv. 3. Übungen zur Landeskunde von Württemberg mit Exkursionen, II. Teil. Anthropogeographie, 2 Stunden, priv. 4. Morphologie der Erdoberfläche für Ingenieure, Geodlten und Geologen, 1 Stunde, prir. Im Sommer: 1. Landeskunde von Nordamerika mit besonderer Berücksichtigung der Wirtschafte geögruphie, 2 Stunden. 2. Geographisches Seminar und Übungen. Im Anschluß an das Kolleg, 2 Stunden, priv. 3. Kartographische Übungen zur Landeskunde von Württemberg mit Exkursionen, 2 Stunden, priv. 4. Geographische Produktionskunde, 1 Stunde, priv. 341. Goethes Welt- und Lebensansclianung. Im Winter: 2 Stunden, priv.: ProfcMor Dr. Schrumpf. 342. Bas Problem der Gesellschaft. Im Wic-rfT 1 Staad*, priv.: Profr**or Dr. Schrumpf. 343. Horen Kierkegaard. Im Sommer t «tunten. pöT.: ProfMaor Dr. Schrumpf. 344. Bas Recht des gewerblichen Arbeitsertrag«. Einführung in die Kenntnis der Rechtsverhältnisse zwischen ge ­ werblichem Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit besonderer Berück ­ sichtigung praktischer RechUfllle. , la Winter I »Made: Bcebu««m:i Dr. 04«. 345. Staats, und Yerwnltiingskunde. Im Winter 2 Stunden: Reglorungarnt Klaibor. Allgemeines Staatsrecht (Staateformen, VerfassungsgrumLätze), Deutsches Reichs- und LaodessUatsrecht, letztere* mit besonderer Be ­ rücksichtigung Württemberg*. Gnmdxüge der VerwaUungslebre und des Verwaltungsrechu unter ausführlicher Behandlung einzelner Ab ­ schnitte au» dem Verwaltung*recht de« Reichs und Württembergs (Gewerbeordnung, Gewerbefdrderung, Arbeiterversicherung, Erfinder ­ schutz, Wasserrccht, Baurocht, Feuerpolizei usw.). 34<>. Rcchtekuude. Iiu Sommer .1 Stunden. im AnicliluD hieran KrörternnKcn «l*ur praktiuob« Beeilt «fall«, 1 Stunde. unentgeltlich: JtechManwalt Dr, Hemmler. Gruudzüge de* bürgerlichen Rechts mit Berücksichtigung wichtiger Bestimmungen des Handelsrechts und der Nebengesetze. 347. Patent- und GebraiicliNiiiustemhuUrecht. Im Winter I Stund*: Patentanwalt Dr. O&lUr.