IV Motivierung ihrer Richtung, ihrer Längen, Maximalsteigungen und Krümmungen, die geognostischen Lagerungsverhältnisse ihrer Umgebungen und Unterlagen und die Aufzählung ihrer wichtigeren Bauwerke nebst deren Hauptdimensionen, welche, in ihrer grossen Mehrheit nach den Normalien der vierziger und fünfziger Jahre konstruiert, überall solidesten Bahnkörper bilden. Dieser chronologisch gehaltenen Darstellung sind alle wichtigeren und belehrenden innerhalb der Zeit der Vor ­ arbeiten und der Bauausführungen vorgekommenen Begebenheiten angegliedert. Ungleich grössere Ausdehnung konnte der Beschreibung noch zugewendet werden, wenn alle Motive, Akten etc., welche über den Bau der königl. württem- bergischen Eisenbahnen vorhanden sind, z. B. wenn die von der königl. Regierung an die Ständekammern übergebenen Exigenzen und deren Begründung, die dortigen Kommissionsberichte, die Druckschriften über die Plenarverhandlungen etc. in dieselbe einbezogen und wenn die ausgeführten Baupläne dem Text beigestellt worden wären. Aber weniger eine opulente als eine übersichtlich angeordnete und ge ­ gliederte Darstellung des Bauverlaufs sollte das Buch erhalten; ermüdende Wiederholung des Textes, wie sich derselbe bei den nach Normalien gleichmässig geformten Bahnlinien ergeben hätte, mussten und konnten vermieden werden: denn der Inhalt der Regierungsvorlagen wie auch derjenige der Kammerverhand ­ lungen sind vervielfältigt als Druckschriften in allen öffentlichen Bibliotheken, namentlich in den Kanzleien der sämtlichen Oberamtspflegen des Landes für die ohnehin selteneren Liebhaber dieser Lektüre zu kostenloser Einsicht aufgelegt. Eine grössere Anzahl von Bildern als sie zur Charakteristik befohlener Bauformen oder zur Erläuterung des Textes nötig erschienen, konnten ebenfalls erspart werden. Nur wenige Zierbilder sind, der Mappe des Verfassers entnommen, von der Firma Lambert & Stahl für den Druck und die Veröffentlichung hergestellt worden. In einem zweiten, der besseren Uebersichtlichkeit wegen von dem ersten getrennten Teile sind die finanziellen Angelegenheiten des Baues und Betriebs in Behandlung gezogen, und ist zur Untersuchung gekommen, was die Bahnen ge ­ kostet und was sie an Erträgnissen geliefert haben, je nachdem sie für grösseren — Welt- — oder nur für lokalen Verkehr, für grössere Handels- und Zielpunkte oder für kleineren Streckenverkehr, nach gerader oder vielgekrümmter Richtung angelegt sind. Beide Teile ergänzen sich und liefern Erfahrungen, welche zu ­ verlässige Anhaltspunkte und Fingerzeige bieten, wie nicht nur die Bahnprojekte und Bahnen im einzelnen brauchbar anzulegen, sondern auch in grösserer Aus ­ dehnung zu Richtungen und in Gestaltung zu bringen sind, durch welche dem Verkehr bestens und für weitere Kreise gedient und infolge hiervon die Rente auf angemessene Höhe gebracht wird. Der Verfasser.