195 "V- 33a/u.periode. Siebentes Kapitel. Verzeichnis der Steigungen, Längen, Bogenhalbmesser und wichtigen Bauten auf der Gäubahn. Gäubahn. Stuttgart—Eutingen — Freudenstadt. Gäubahn. Einzelstrecken. Länge in Meter. Steigung im Maximum. Kurvenradien. Minimum. Geognostische Schichtenlagen. Bemerkungen. \ Stuttgart. Hasenberg 7837 1:52 300 m Normalprofil vom unteren Keuper (Gipsmergel) zur roten Wand (mittlerer Keuper). Vaihingen a. d. F. 7012 1:100 350 m Stubensandstein , Knollen ­ mergel , Bonebed, unterer Lias (Lias a). Böblingen 10 354 1:100 i : 104 Gef. 400 m Lias a und ß, dann Stuben ­ sandstein (oberer Keuper) und vor Station Böblingen Gips ­ mergel (unterer Keuper). Bei Rohr vor dem Tunnel die grosse Filderverwerfung. Herrenberg 15665 1:160 1:100 Gef. 400 m Gipsmergel, Lettenkohle mit kleinen Kuppen von unterem Keuper. Eutingen 16859 1:100 1:125 500 m Lettenkohle mit starken Lehmdecken. Hochdorf 4340 1: 100 a 00 >—1 Lettenkohle. Dornstetten 19566 1:100 1:100 Gef. 350 m Lettenkohle, oberer Dolomit, Muschelkalk, nach Station Schopfloch Keupergips. VerschiedeneVerwerfungen, deren stärkste im Einschnitt nach Station Schopfloch. Freudenstadt 573 2 1 1:100 1:100 400 m Wellengebirge. Buntsandstein. Gesamtlänge Stuttgart—Freudenstadt = 87,365 Kilometer. Auf eine Länge von 1,555 Kilometer liegt die Bahn auf Kgl. preussischem Gebiet. Zwischen Eutingen und Hochdorf läuft die Bahn unmittelbar neben der Nagoldbahn her, mit gemeinschaftlichem Bahnkörper. Die gemeinschaftlichen Ueberbrückungen der Kronen- und Schillerstrasse auf dem Bahnhof Stuttgart sind bei der Hauptbahn beschrieben.