20j Station Alpirsbach. Die Bahnstrecke Freudenstadt—Schiltach bildet die Fortsetzung der Gäubahn und sind an wichtigeren Bauwerken zur Ausführung gelangt: i) Bahnhof Freudenstadt. Derselbe ist bei der Gäubahn beschrieben. 2) Lauterviadukt, zwischen Freudenstadt und Lossburg, in der Nähe des Bahnhofs Freudenstadt, mit 213,3 Meter Lichtweite zwischen den beiden Ortpfeilern bezw. 5 Oeffnungen, wovon 2 ä 34,64, 3 ä 44,96 Meter weit, mit 37,44 bezw. 45,76 Meter Stützweite, Fachwerksträger 4,24 Meter in Mitte hoch, 2,60 Meter Abstand von Mitte zu Mitte. Fahrbahn oben. 3) Tunnel bei der Station Lossburg—Rodt, mit 380,0 Meter Länge, einspurig. Durch Buntsandstein, nach engl. System, 4 a) Tunnel am Schwenkenhardt, zwischen den Stationen Lossburg—Rodt und Alpirs ­ bach, nächst dem Wärterhaus Nr. 97. Der Tunnel hat 370,5 Meter Länge, ist ein ­ spurig. Durch Buntsandstein, nach engl. System. 4b) Erste Brücke über die Kinzig, zwischen Lossburg und Alpirsbach, mit 3 Oeff ­ nungen, 2 Mittelpfeilern und 77,78 Meter Weite zwischen den beiden Ortpfeilern, 2 Oeffnungen ä 22,0 Meter weit, eine Oeffnung 26,8 Meter weit, mit 24,0 Meter und 28,8 Meter Stützweite, Fach werksträger 2,86 Meter hoch, 2,20 Meter Abstand von Mitte zu Mitte. Fahrbahn oben. 5a) Tunnel bei Alpirsbach (Farbmühletunnel), einspurig, 90,20 Meter lang, in einer Kurve von 350 Meter Radius und einem Gefäll 1:45. Durch Granit, nach engl. System. 5b) Brücke über die Kinzig, zwischen Alpirsbach und Schenkenzell, eine Oeffnung, schräg, 19,8 Meter weit, 21,45 Meter Stützweite, Fachwerksträger 2,25 Meter hoch, 2,0 Meter Abstand von Mitte zu Mitte. Fahrbahn oben.