Induktox’ und Klingelwerk. 21 a) Es steckt kein Stöpsel: Der Telephonapparat , erhält von beiden Seiten her Strom und man kann mit allen Stationen der ganzen Leitung verkehren, ‘wie im vorstehend beschriebenen Stromlaufschema bereits ausgeführt wurde. b) Der Stöpsel wird in I gesteckt: Die Zwischenstation. kann. in der; Richtung ‚C sprechen; der Zweig; A. ist vor dem: Apparat ‚an die Erde gelegt. c) Der Stöpsel wird in Il gesteckt: Die Zwischenstation kann in der Richtung A sprechen, der Zweig C ist vor dem Apparat an die Erde gelegt. d) Der Stöpsel;wird bei.D gesteckt: Die Station ist ganz ausgeschaltet; die beiden‘ Leitungs- zweige sind unmittelbar verbunden: Stromlauf. zu b: ankommender Weckstrom 109,182. K 83 H 45:13 U 1 14/(65 13!U TI 14- Erde); abgehender Weckstrom J 7 9 10:09h IQ KB H'4 Sr 13 14; ankommender Sprechstroöm 10 98 t, t R 12H 5 13 14 Erde; } abgehender Sprechstrom‘ R 11;t 7849210, 12 °H55 13 14 Erde; zu c: ankommender Weckstrom 16“ 5 H 4K 389 15 14; abgehender Weckstrom J 1 2‘ KK SCH 4516507 15 14; ankommender Sprechstrom‘ 65 H 12 11 tt; 8:9 15 14. abgehender Sprechstrom R 1htt78 915.14, 12 H5ö6; zu d: ankommender Weckstrom 6-18 D 15 910 (oder umgekehrt. Kurzer‘ Schluss des‘ eigenen Weck- stroms: J 1:23 4 5713 15 7.