Die Aufrichtung des Augsburger Zunftregiments 183 und beschlossen hat. Und dises briefs datum steet: geben zu Prag nach Christi, unsers Herrn, gebürt im 1374., seines kaiserthumbs im 19. jare» *. Also hoff ich, daß ich dises Handels halben mencklich genug geton und den zunftlichen stand und regierung, wie und in wölicher gestalt 5 er seinen ansang alhie genomen, wol und warhafftig an den tag gegeben und berichtet hab. darinnen mencklich abnemen und ermessen mag, wie sich ain erbere gmaind so mit fraintlichem ernst darinnen gehalten und allen gwalt, groß und klain, (aufs daß es hinfüro also beleiben soll), zu iren Handen genomen und sonst alle fach in ungelten io und steuren dermaßen geordnet alsodaß sie mencklichen, armen und reichen, gantz leidenlich und unbeschwerlich zu sein geachtet werden miessen^, mitsampt andrem mer, das ich zu erzöllen alhie under- lassen will, dann jeder verstendiger, so dise schrifften und briefs wol- bedechtlich liset, Wirt wol versteen, was nutz, fromen und freihait der is erberen gmaind darinnen begriffen wirtd. Derhalben ich also dis erst tail dises buchs hiemit beschließe und den andern tail sanfanges, darinnen alle und jede jar von ansang der zunften bis aufs unsere zeit und jedes jar besonder vertzaichnet, was auch jedes bemelts jars namhafftigs darin beschehen, sampt der 2o erberen zunft von Webern Vorgängern, das alles ich mit kurtzer be- schreibung zu dem warhafftigisten und getreulichisten bis aufs unsere zeit in dem namen Gottes ausfielen will, und swillj derhalben in dem namen Gottes dises erst tail hiermit beschlossen haben«. Anhangs 25 Wiewol der gantz Handel der zunften sampt den briefflichen ur ­ kunden gentzlich verrichtet und auch der erst tail dises buchs schon a) Dieser Absatz fehlt iu a und b, ist aus c genommen. — Langenmantel schließt hier den Bericht Jägers ab. d, Dieser Absatz sehlt v. «1 Dieser Absatz fehlt d, «. d) Diese Überschrift ist von uns beigefügt. 1. Es dauerte geraume Zeit und kostete viel Mühe und Geld, bevor man von Kaiser Karl IV. die Bestätigung der Augsburger Zunftverfassung „ausbrachte". S. hierzu Frensdorfss Beil. I zu Chron. A, S. 148; Beil. V, S. 174.— Die Ur ­ kunde, datiert Prag, 9. Januar 1374, deren Original jetzt im Hauptstaatsarchiv zu München verwahrt wird, ist gedruckt bei Langenmantel S. 47 und im Augsb. Urk.-B., I I, Nr. 644, S. 174. 2. S. die „Ordnung" wegen der Steuer <im zweiten Zunftbries) in Bd. I der Augsburger Chroniken, S. 137, 17 f., wegen des Ungelds S. 138, 4. 3. Wie wenig dies in Wirklichkeit zutraf, zeigt Frensdorfss Beil. III zur Chron. A S. 157 ff.